Berlin : Fanmeile 2008 schon in Planung

Veranstalter und Politiker ziehen positive Bilanz

Sebastian Leber

Rund 350 000 Besucher zählten die Veranstalter der Fanmeile im Tiergarten am Wochenende – allein zur Liveübertragung des DFB-Pokalendspiels am Sonnabend seien es weit mehr als 100 000 Gäste gewesen. Deshalb sprechen sich die beiden Berliner Unternehmen Compactteam und Wohlthat, die das Fest im Auftrag des Deutschen Fußball-Bundes ausgerichtet haben, für eine Wiederholung aus: zur Fußball-Europameisterschaft im Juni 2008. Besonders erfreut ist Sprecher Daniel Fritzsche über „die hohe Zahl an Stuttgarter und Nürnberger Fans“ auf der Straße des 17. Juni. Diese seien am Wochenende offenbar „extra für unsere Fanmeile nach Berlin gereist“. Das zeige, dass die Meile „deutschlandweit zu einer eigenständigen Marke“ geworden sei.

Auch Vertreter der Berliner Parteien machen sich für die Fanmeile stark. Laut Karin Seidel-Kalmutzki (SPD), Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses und Vorsitzende des Sportausschusses, sei das Konzept der Fanmeile nicht nur von Fußballfans „begeistert angenommen worden“. Weil sich die Bilder der Fanmeile während der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr „weltweit bei den Menschen eingeprägt“ hätten, könnten künftige Fanmeilen auch den Berliner Tourismus stärken. Uwe Goetze, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion, wünscht sich die Einrichtung der Partymeile zu allen künftigen Fußballwelt- und Europameisterschaften. „Darüber hinaus könnte sie sinnvoll sein, wenn große Wettbewerbe anderer Sportarten, zum Beispiel in der Leichtathletik, in Berlin ausgetragen werden.“ Dabei müsse man aber „unbedingt von Fall zu Fall entscheiden und sorgfältig auswählen, um diese außergewöhnliche Idee nicht zu ruinieren“.

Felicitas Kubala von den Grünen möchte die Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor ab sofort regelmäßig für den Autoverkehr sperren lassen – etwa für Inlineskate-Veranstaltungen, Kinderfeste oder schlicht, um die Grünanlagen auf beiden Seiten der Straße zu einer „großflächigen Erholungsfläche“ zu verbinden.

Beim DFB gibt man sich zurückhaltender. Zwar seien die Presseberichte über die Fanmeile am vergangenen Wochenende positiv ausgefallen, dennoch werde man das „Experiment in den kommenden Wochen erst einmal sorgfältig auswerten“. Es sei nicht notwendig, eine Entscheidung innerhalb der nächsten zwei Monate zu treffen.

Die Berliner Veranstalter der Fanmeile sehen das anders: „Wir beginnen jetzt schon mit den Planungen und arbeiten mit Hochdruck daran, dass wir das Projekt mit dem DFB hinbekommen.“ Auf jeden Fall werde es am 19. April kommenden Jahres wieder eine Fanmeile im Tiergarten geben – an diesem Tag findet das nächste DFB-Pokalendspiel statt. „Wir haben langfristige Vereinbarungen mit dem DFB abgeschlossen“, sagt Sprecher Daniel Fritzsche. Sebastian Leber

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben