Fanmeile, Fußball-Kneipen & Co. : Feiern zum Champions-League-Finale

Viele Kneipen sind längst voll, alle wollen das Champions-League-Finale am Sonnabend zeigen: 200 000 Menschen haben Platz auf der Fanmeile. Sie können dort sogar duschen – aber nicht mit Wasser.

von und
Derzeit werden die Tribünen für die Fanmeile im Tiergarten zusammengeschraubt. Noch bis Sonntagmittag ist die Straße des 17. Juni für Autos gesperrt.
Derzeit werden die Tribünen für die Fanmeile im Tiergarten zusammengeschraubt. Noch bis Sonntagmittag ist die Straße des 17. Juni...Foto: dpa

Die Straße des 17. Juni ist gesperrt, Arbeiter schrauben bereits die Tribünen zusammen und verlegen im Tiergarten Kabel für die Leinwände. Nur das Wetter macht Sorgen. Die Aussichten für Samstag? Regen, 15 Grad, brrr.

Aber dafür können die Veranstalter ja nun nichts. „Wir haben die Fanmeile in nur vier Wochen aus dem Boden gestampft“, erzählt Veranstaltungsmanager Rainer Wohlthat bei einem Baustellenbesuch auf der Fanmeile, wo am Samstagabend ab 20.45 Uhr das Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München gezeigt wird. Vier Wochen ist nicht viel, sagt Wohlthat. Normalerweise – also bei Fanmeilen zur Fußball-WM oder -EM – habe sein Unternehmen ein halbes Jahr Zeit. Aber die Kooperation mit den Behörden sei gut gelaufen, alle Genehmigungen waren schnell da.

Eine große und vier kleine Leinwände für die Fanmeile

Zwischen Brandenburger Tor und der Yitzhak-Rabin-Straße können die Fans am Sonnabend vor einer großen und vier kleineren Leinwänden das Finale feiern. Insgesamt fünf Haupteingänge sollen die Zuschauerströme aufnehmen. Wenn alles gut läuft und das Wetter vielleicht doch noch mitspielt, hofft Wohlthat auf 200 000 Besucher; rund 400 Ordner werden im Einsatz sein. Hinzu kommen Hilfskräfte der Polizei, Feuerwehr, Sanitäter.

Sieben Jahre ist es nun her, dass die Fanmeile erstmals am Brandenburger Tor aufgebaut worden ist, zur WM 2006 war das. Seitdem hat sich die Veranstaltung am Hauptstadtwahrzeichen zur festen Sitte bei sportlichen Großereignissen mit deutscher Beteiligung etabliert.

Fanmeile zur Champions-League 2013
Am Brandenburger Tor haben die Aufbauarbeiten für die Fanmeile zum Champions-League-Finale begonnen.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: dpa
24.05.2013 14:05Am Brandenburger Tor haben die Aufbauarbeiten für die Fanmeile zum Champions-League-Finale begonnen.

Aber nicht nur dort wird geschaut, die Wirte in allen Kiezen haben sich auf den Abend vorbereitet (und viele, viele Kneipen nehmen schon gar keine Reservierungen mehr an). Zu den Fankneipen, in denen vor allem die Spiele der Dortmunder gezeigt werden, gehört die „Milchbar“ in der Manteuffelstraße, gleich gegenüber liegt die Kneipe „Intertank“ – dort befindet sich quasi das gelb-schwarze Herz der Stadt. Andere Kneipen sind flexibler: Die „Dicke Wirtin“ in Charlottenburg am Savignyplatz (Carmerstraße) ist eigentlich eine Hertha-Kneipe, hat aber auch alle Dortmund- und Bayernspiele gezeigt – Hertha spielte schließlich in der Zweiten Liga, zu ganz anderen Anstoßzeiten.

Schmackhaftes für hungrige Fußballfans

Der Magen will gestärkt sein für mehr als zwei Stunden Anspannung und Freudensprünge. Die Weinbar Rutz in Mitte serviert vor dem Spiel Saumagenburger, Fish and Chips und Herefordsteaks – eine Anspielung auf die westfälische Stadt Herford? Das Dessert ist dann farblich eher bayerisch: Das Erdbeer-Rhabarber-Kompott zum Waldmeistereis leuchtet rot wie die Trikots der Bajuwaren.

Echte bayerische Kost serviert das Hofbräuhaus am Alexanderplatz, wo Fans auf den Leinwänden im Obergeschoss mit den frischgebackenen Meistern mitfiebern können. Hier kann man schon für das Oktoberfest trainieren, wenn es darum geht, sich auf den eng besetzten Bänken in eine Lücke zu quetschen.

Wer übrigens keine passende Kleidung für diesen Abend hat, kann sich unter die Farbdusche stellen: Mittels einer Farbspritze aus auswaschbarem Maismehlpulver können sich Fans am Brandenburger Tor in die Farben ihrer Mannschaft hüllen. Bei über neunzig Prozent Regenwahrscheinlichkeit ist jedoch fraglich, wie lange das Farbvergnügen vorhält.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar