Berlin : Farbe des Geldes

Fatina Keilani

bangt um die großen Auftritte des Finanzsenators Finanzsenator Thilo Sarrazin ist ein Mann der starken Auftritte. Diese Ungerührtheit, mit der er seine berüchtigten Folien auf den Projektor legt, um den Anwesenden die Finanzlage Berlins brutalstmöglich vor Augen zu führen. Diese stoische Miene, mit der er hinnimmt, wie andere sich fast wollüstig am Elend weiden. Die Unbeirrbarkeit, mit der er weitere Qualen austeilt. Doch diese liebgewonnene Show scheint nun gefährdet. Unversehens hat der eiserne Thilo mehr in der Kasse als erwartet, und zwar 14 zusätzliche Millionen Euro Steuereinnahmen. Das heißt: Das Minus ist kleiner geworden. Dasselbe bei den Landesbeteiligungen: 789 Millionen Euro weniger Verluste. Am Ende steuern die Roten das Land noch in die schwarzen Zahlen! Dann könnte Sarrazin seine Folien ganz einpacken. Als wollte er dafür sorgen, dass das nicht passiert, hat er für 2005 wieder höhere Steuerausfälle angekündigt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben