Berlin : Federvieh im Zoo: Es muss ja nicht immer Gans sein

Eigentlich spreizen Brillenpinguine wie hier im Zoo ihre Flügel meist dann, wenn sie ihr Gefieder trocknen oder ihren Körper kühlen wollen. Fürs menschliche Auge wirken die beiden hier indes so, als ob sie sich mögen. Auch in freier Natur, in der Antarktis, schützen die Tiere oft ganz dicht beieinander ihren Nachwuchs vor den eiskalten Winden.

Am liebsten sind ihnen dennoch Eisschollen, aber die tauen ihnen in der Antarktis wie in Berlin derzeit unter den Watschelfüßen weg. Laut Tagesspiegel-Wetterdienst Mowis steigen die Temperaturen am Sonntag auf zwei bis vier Grad. In der Nacht zum Montag soll es wolkig bis bedeckt werden mit gelegentlichem Schneeregen oder Schnee; es kann streckenweise glatt werden. Schlecht für den Menschen, schön für den Brillenpinguin.

Während die Berliner die Feiertage und das Wochenende für Spaziergänge nutzen, bekommen einige Zootiere bereits Frühlingsgefühle, weil ihre innere Uhr anders tickt. Einige Pelikanarten sitzen schon im „Winterquartier“, samt Wasserlauf und Nistmaterial. kög

Der Zoo ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Tierpark von 9 bis 16 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben