Feiern zu Silvester : Kaviar oder Kneipe?

Das neue Jahr kann man tanzend oder genießend begrüßen. Unsere Party-Tipps.

Veronique Rüssau
Tanzen geht immer.
Tanzen geht immer.

Gefeiert wird am Silvesterabend an vielen Orten in der ganzen Stadt. Hier eine kleine Auswahl von Partys, bei denen man das neue Jahr begrüßen kann.



Die Opulente: Im Clubrestaurant Spindler & Klatt wurde das Motto ausgerufen: „L’ année est morte, vive l’année!“ Mit einem Vier-Gang-Menü und akrobatischen Showeinlagen verabschieden sich die Gäste von 2013, um auf zwei Tanzflächen angemessen zu feiern. Zum Bühnenprogramm gehört eine Burlesque Show.

– Köpenicker Str. 16-17, Dinner, Show und Party: 155 Euro. www.spindlerklatt.com



Die Familienfreundliche: Feiner Sand zwischen den Zehen, Palmen über den Köpfen – und das zu Silvester mitten in Berlin. Im Indoor Beach-Center sind auch Kinder zum Jahreswechsel willkommen. Bis 1 Uhr nachts wird für Action gesorgt, wer vorher müde wird, kann sich in der Schlummerecke hinlegen. Mama und Papa feiern so lange eine Beachparty.

– Königshorster Str. 11-13, Ab 20 Uhr, Tickets: 89 Euro, Kinder 35 Euro. www.beachberlin.de

Die Russische: Silvester ist in Russland der wichtigste Feiertag und wird wild gefeiert. Im Maxim-Gorki-Theater lädt die Crew des Studio R zu Blinis und Kaviar und bietet außerdem allerhand russisches Spektakel: Ensembleschauspieler Dimitrij Schaad mixt Cocktails, es werden Abgesänge auf das vergangene Jahr gelesen, mit Tanz eingeheizt und Akkordeon gespielt.

– Hinter dem Gießhaus 2, Ab 22 Uhr, Resttickets an der Abendkasse. www.gorki.de



Die Endlose: „Miämi“ ist das Motto der letzten großen Party am jetzigen Standort des Kater Holzig, bevor der Club auf die andere Spreeseite zieht. Partytime ist für Unermüdliche sogar bis 6. Januar.

– Michaelkirchstr. 23, www.katerholzig.de

Die Bekannte: Sie ist kein Geheimtipp mehr – bei der Silvesterparty in der Kulturbrauerei wird auf sämtlichen Tanzflächen ins neue Jahr gefeiert. Dabei wird jeder Musikgeschmack bedient, ob Rock & Pop, Black Musik, House und Electro oder Schlager. Und auch Live-Musik ist dabei: Die Coverband „Right Now“ will im Kesselhaus die Stimmung anheizen.

– Kulturbrauerei, Knaackstraße 97. Ab 19 Uhr, Tickets: 29 Euro. www.kulturbrauerei.de



Die Urige: Sie ist ein Berliner Original, mit maritimem Kneipencharakter und Blick aufs Wasser. Wer keine Lust auf teure Partys hat, sondern lieber mit Freunden ein Bierchen trinkt, ist in der Ankerklause genau richtig. Und wem die Musik des DJs nicht gefällt, setzt sich an die Juke-Box.

– Kottbusser Damm 104, Eintritt frei. www.ankerklause.de

Die Bunte: Für diese Party empfiehlt es sich, alte Klamotten anzuziehen. Denn bei „Neonsplash“ in der Columbiahalle wird jede Menge Farbe über die tanzende Menge gespritzt. Sie soll zwar auswaschbar sein. Aber sicher ist sicher.

– Columbiadamm 13-21, Eintritt 29 Euro, www.neonsplash.de Veronique Rüssau

0 Kommentare

Neuester Kommentar