Berlin : Festival-Abbruch in Tempelhof: Wiedergutmachung geplant

von

Der Termin steht schon fest: Vom 7. bis 9. September wird im kommenden Jahr in Berlin die Musikmesse Popkomm stattfinden. Und vieles spricht dafür, dass dies wieder unter dem Dach der „Music Week“ passiert. Am Montag zeigten sich alle Beteiligten zufrieden mit der erstmals ausgetragenen Musikwoche. Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) sagte, dass „der Versuch, verschiedene Events unter einem Dach durchzuführen, gelungen ist“.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass mehr als 200 000 Menschen die über 2000 Veranstaltungen und 1000 Konzerte in der Woche besucht haben. Allein am Sonnabend feierten zeitgleich 12 000 Menschen in der O2-World Star-DJ Paul van Dyk, 17 000 bei der Clubnacht und 15 000 beim Berlin Festival im Flughafen Tempelhof. Olaf Kretschmar, Vorsitzender des Organisationskomitees, betonte, die Musikwoche sei auch von der lokalen Musikszene gut angenommen worden. Die Formate hätten sich gegenseitig „befördert und nicht kannibalisiert“.

Auch kleinere Bestandteile der Woche, wie die neue Jazzkomm mit mehr als 50 Konzerten, dürfen als Erfolg gewertet werden. Beim ClubSpreeBerlin transportierten sechs Solarboote 2500 Personen auf dem Wasserweg zwischen den 15 anliegenden Clubs wie Tresor und Arena. Auch wenn die Sonne mal nicht schien. Bei der Clubnacht haben 45 Läden mitgemacht – darunter auch die legendäre „Bar 25“ in der Holzmarktstraße. Der Club sollte in der Nacht zum heutigen Dienstag mit einer Abschiedsparty endgültig schließen, ein Countdown zählte die Minuten bis Mitternacht herunter. Ob und wo der Club weitergeführt wird, ist noch unklar.

Ein wenig getrübt wird der Lobgesang durch den Abbruch des Berlin Festivals in der Nacht zu Sonnabend, das mit 15 000 Besuchern an beiden Tagen ausverkauft war. Veranstalter Stefan Lehmkuhl betonte, man sei nicht davon ausgegangen, dass um 2.30 Uhr noch so viele Besucher auf dem Gelände sein würden. Diese Fehleinschätzung werde sich nicht wiederholen. Man arbeite daran, noch in diesem Jahr ein Wiedergutmachungskonzert mit den ausgefallenen Newcomerbands sowie den Starmusikern FatBoy Slim und 2ManyDJs zu organisieren. Wann und wo dieses Konzert stattfinden könnte, stehe noch nicht fest. Anke Myrrhe

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben