Festival „Eat & Style“ : Drei-Tage-Menü in Berlin

Das Food-Festival „Eat & Style“ kommt am Wochenende erstmals in die Hauptstadt. Zehn Berliner Köche inszenieren am Gleisdreieck in Kreuzberg ein Slow- und Streetfood-Menü.

von
Berliner Köche stellen ihre Slow-Food-Spezialitäten vor.
Berliner Köche stellen ihre Slow-Food-Spezialitäten vor.Foto: picture alliance / dpa

Am Freitag beginnt um 14 Uhr das letzte der kulinarischen Berliner Ereignisse in diesem Jahr: die dreitägige „Eat & Style“, die in Hamburg organisiert wird, in Hamburg, München, Köln und Stuttgart etabliert ist und nun zum ersten Mal auch in Berlin stattfindet. Es handelt sich um eine Mischung aus Besuchermesse und Festival, in der Formulierung der Veranstalter ein „Eldorado für Foodies“ und „erlebnisreicher Probier-Parcours durch lukullische Welten“.

Der Schwerpunkt dieser lukullischen Welten allerdings liegt in Berlin – entsprechenden Sachverstand bringen die Berliner Kuratoren Kathrin Brandes und Florian Bolk mit. Sie haben für die „Trend Kitchen“ zehn Berliner Köche ausgesucht, die „ihre Slowfood-Snacks und Streetfood-Spezialitäten als gemeinsam inszeniertes Berlin-Menü mit über 30 verschiedenen Tellergerichten servieren“, von koreanisch fermentiertem Kohl (Fräulein Kimchi) über peruanische Saiblings-Ceviche (Restaurant Serrano) oder Brandenburger Wildschweinburger (Eber & Hirsch) bis zum „60 Stunden-Sousvide-Sandwich“ vom Charolaisrind (Comptoir du Cidre).

Schauplatz der drei Veranstaltungstage ist die „Station Berlin“ am Gleisdreieck. Auf 8000 Quadratmetern Hallenfläche will der Veranstalter, wie es heißt, ein prall gefülltes Kulinarikprogramm mit Koch- und Back-Workshops, „Foodpairing-Specials“ und Kochshows inszenieren. Zu den Themen gehören „Dry Age Steak-Kultur in der Men’s World“, Winzer-Vielfalt in der vom Deutschen Weininstitut präsentierten „wine&style“, weltmeisterliche Backkreationen in der Miele Backstube, Premium-Kaffeewelten in der coffee&style oder neue Bier-Trends in der „Craft Beer Corner“.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

Next Queen of Cuisine

Angeschlossen ist ein Delikatessen-Verkaufsmarkt, auf dem sich vor allem regionale Feinkostmanufakturen und Berliner Food-Spezialisten mit ihren aktuellen Produkten präsentieren. Auch die vegetarische und vegane Küche spielt, trendgemäß, eine große Rolle im Gesamtprogramm.

Am Kochbühnen-Programm werden unter anderem die Köche Chakall, Nicole Just, Lucki Maurer, Sarah Wiener, Markus Herbicht, Sarah Henke, Ralf Jakumeit, Heiko Antoniewicz und Steffi Metz teilnehmen, Wein wird von der Sommelière Romana Echensperger präsentiert. Der Sonntag steht im Zeichen des Wettbewerbs „Next Queen of Cuisine“. Drei Kandidatinnen haben sich bei diesem Wettbewerb für die kreativste Nachwuchs-Spitzenköchin 2014 für das Finale qualifiziert: Julia Komp aus Köln, Yvonne Lux aus Hannover und Larissa Schnabel aus Odenthal. Das Final-Kochen beginnt um 11 Uhr, die Siegerinnenehrung ist gegen 16 Uhr geplant.

Freitag, 14. November, 14-22 Uhr, Sonnabend, 15. November, 11 bis 19 Uhr, Sonntag, 16. November, 11 bis 18 Uhr. Karten ab 12 Euro, entweder im Vorverkauf über den Online-Ticketshop www.eat-and-style.de/tickets) oder an der Tageskasse, inklusive Verzehrgutschein in Höhe von 4 Euro, der an „TrendKitchen“-Stationen sowie an der Wasser- und Weinbar einlösbar ist.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben