Festival of Lights : Sei licht, sei Lichter, sei Lichterfest

Das Festival of Lights lässt Berlin bis zum 23. Oktober erstrahlen.

Jan Ludwig

Der Indian Summer kommt nach Berlin! Das eindrucksvolle Farbenspiel rot-gelber Blätter gibt es eigentlich nur in Nordamerika. Im Deutschen heißt die gleiche Zeit „Altweibersommer“ – doch wer wollte da schon vor die Tür gehen? Aus dem Boulevard Unter den Linden wird deshalb in den nächsten zwei Wochen nicht die „Altweibergasse“, sondern die rot-gelb ausgeleuchtete „Indian Summer Allee“. Sie ist eine der vielen Sehenswürdigkeiten während des „Festival of Lights“, das heute beginnt. 64 Gebäude werden bis zum 24. Oktober in ein anderes Licht gesetzt werden: Fernsehturm und Funkturm, Berliner Dom, Brandenburger Tor, Gendarmenmarkt und Bundesrat leuchten dann in Rot, Gelb, Blau oder Grün und sind Hintergrund für Lichtprojektionen. In diesem Jahr steht der Potsdamer Platz mit dem Festival- Zentrum im Mittelpunkt, wo Skulpturen und Gebäude ein Licht-Ensemble bilden. Der Regierende Bürgermeister eröffnet dort heute das Festival um 19.30 Uhr. Gegen 21 Uhr zünden die Veranstalter ein Feuerwerk. Alle illuminierten Gebäude können von nun an auch mit dem „LightLiner“-Bus angefahren werden. Wie aber erklärt man Blinden Farben? Die Aktion „Augen-Licht“ ermöglicht sehbehinderten Menschen eine Fahrt im Tandem. Die sehenden Piloten erklären ihrem Sozius dann die illuminierten Bauwerke, an denen sie vorbeiradeln. Die Fahrt beginnt am 23. Oktober um 18 Uhr am Washingtonplatz.

Mehr Informationen unter: www.festival-of-lights.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben