Feuer in Hausfluren : Erneut schlug Brandstifter zu

Flure freizuhalten ist kaum durchsetzbar, für Kontrollen fehlt das Personal. Deshalb wird nach den Brandstiftungen der vergangenen Tage erneut eine Rauchmelderpflicht für Berlin gefordert.

von und
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst. Fünf Monate später erhob der Staatsanwalt Anklage. Ein 29 Jahre alter Zeitungsausträger aus Neukölln hatte gestanden, aus "Schwabenhass" Kinderwagen in Brand gesteckt zu haben.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
06.01.2012 19:08Die verbrannten Reste eines Kinderwagens in Prenzlauer Berg. Den mutmaßlichen Brandstifter hatte die Polizei im August gefasst....

Der 80-jährigen Mieterin des Altbaus in der Erlanger Straße in Neukölln ist der Schreck auch am Tag danach noch anzumerken. „Ich bin aufgewacht, als die Feuerwehr gerade meine Tür eintreten wollte“, sagt sie. Ein Nachbar aus dem Vorderhaus hatte in der Nacht zu Donnerstag die Retter alarmiert, nachdem Unbekannte im Treppenhaus einen Kinderwagen angezündet hatten. Am Morgen sind die Briefkästen noch schwarz vor Ruß, vom Kinderwagen ist nur das Metallgerippe übrig. Fünf Bewohner – darunter drei Kinder – kamen wegen möglicher Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die Hausverwaltung schätzt den Schaden auf 16 000 Euro.

Am selben Abend war die Feuerwehr – wie in einem Teil der gestrigen Auflage berichtet – bereits in die Moabiter Quitzowstraße gerufen worden. Auch dort hatten Brandstifter einen Kinderwagen angezündet. Das Feuer war schnell gelöscht, verletzt wurde niemand.

Es war die dritte Brandstiftung dieser Art innerhalb von einer Woche. Vergangenes Wochenende starben in einem Haus in der Sonnenallee zwei Erwachsene und ein zehn Tage altes Baby.

Brandserie in Berlin
Noch einmal gut gegangen: Die Feuerwehr konnte einen brennenden Kinderwagen in einem Hellersdorfer Hausflur rasch löschen: Aufmerksame Mieter hatten die Feuerwehr alarmiert. Immer wieder sind Kinderwagen in Hausfluren das Ziel von Brandstiftern.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Andreas Meyer
27.10.2010 08:13Noch einmal gut gegangen: Die Feuerwehr konnte einen brennenden Kinderwagen in einem Hellersdorfer Hausflur rasch löschen:...

Nun diskutieren Sicherheitsexperten und Politiker die Frage, ob Gesetzesänderungen arglosen Hausbewohnern besseren Schutz bieten können. Die Berliner Grünen fordern eine Rauchmelderpflicht nicht nur für Neubauten, sondern auch für ältere Häuser. Die Wartung der Geräte würde sich auf alle Mieter eines Hauses verteilen und wäre somit finanziell erträglich. Die Geräte selbst kosten knapp zehn Euro, ein durchdringender Alarm warnt vor Rauch. In einigen Bundesländern gilt bereits eine Rauchmelderpflicht. In Berlin können Mieter die Geräte auf eigene Kosten anbringen. Schätzungen zufolge sind in Berlin nur 20 Prozent aller Haushalte damit ausgestattet. Berlins Grünen-Chef Volker Ratzmann ist deshalb für ein Rauchmeldergesetz. Die Kinderwagen per Gesetz zu verbannen, hält er hingegen für „lebensfremd“.

„Die Flure in jedem einzelnen Haus freizuhalten, ist schwerer durchzusetzen als Rauchmelder zu installieren,“ sagte auch der FDP-Innenexperte Björn Jotzo. Das sieht die Gewerkschaft der Polizei ähnlich: Um zehntausende Treppenhäuser in der Stadt auf potenzielle Ziele von Brandstiftern zu überprüfen, fehle das Personal. Der CDU-Innenexperte im Abgeordnetenhaus, Robbin Juhnke, sprach sich ebenfalls für eine Brandmelderpflicht aus. Auch der Mieterverein ist für eine solche Vorschrift. Die meisten Brandopfer sterben am Rauch, zwei Drittel von ihnen werden im Schlaf überrascht – weil sie das Feuer nicht hören.

Bei den Hausverwaltungen sind in den Treppenhäusern abgestellte Kinderwagen nicht gern gesehen, doch rechtlich können sie dagegen kaum etwas unternehmen. „Wir können nur an die Mieter appellieren, die Wagen nicht im Flur abzustellen“, sagte eine Mitarbeiterin der betroffenen Neuköllner Hausverwaltung. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hält die bisherige Gesetzgebung für ausreichend. „Es gibt eine gesetzliche Pflicht, die Fluchtwege im Haus freizuhalten“, sagte Sprecher Mathias Gille. „Die Vermieter müssen dafür sorgen, dass diese Regelung auch eingehalten wird.“

Doch Gerichte haben diese zumindest eingeschränkt: Richter erlaubten Mietern im Hausflur zuweilen Fahrräder und Kinderwagen abzustellen, wenn man dennoch durch die Gänge komme. Eine Sprecherin von Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sagte: „Gemeinsam mit der Feuerwehr setzt sich der Senator bereits seit Jahren für eine – freiwillige – Installation von Rauchmeldern ein.“

Hannes Heine / Johannes Radke

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben