Berlin : Filmfestspiele: Die Berlinale und ich: Immer noch nicht müde

Immer noch nicht müde

Die Berlinale, ein großes Menschengewirr. Jeden Tag stellen wir jemanden aus dem Getümmel vor.

Das ist Elisabeth Cortiñas. Lieblingsfilm: Wilde Erdbeeren, Schweden 1957. "Mein Freund hat mich hergeschleppt", sagt die Spanierin mit Wohnsitz in Kiel und Hamburg. Elisabeth macht selbst Filme - Kurzfilme, surrealistische und Stummfilm-Experimente. Trotz fortgeschrittener Berlinale geht es ihr gut. Noch. Eigentlich wollte sie täglich drei Filme sehen, gestern wurden es doch wieder fünf. "Man bekommt einen sehr guten Überblick", sagt sie und gähnt. "Ich halte durch. Das klappt."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar