Filmklassiker aus der Friedrichstraße : Der Sternenhimmel über Berlin

Der restaurierte Film „Varieté“ von 1925 läuft bei der Berlinale. Er wurde teilweise im Wintergarten an der Friedrichstraße gedreht. Ein Stück Stadtgeschichte mit Artistik.

von
Die Artisten in der Zirkuskuppel – haltlos. Der „Wintergarten“ war für seinen Sternenhimmel berühmt.
Die Artisten in der Zirkuskuppel – haltlos. Der „Wintergarten“ war für seinen Sternenhimmel berühmt.Foto: Deutsche Kinemathek

Einen Trapezkünstler spielen – Kleinigkeit. Man klettert die Strickleiter hoch, verneigt sich dort oben ein wenig, den Rest besorgt das Double. Dachte sich auch Emil Jannings, als bei den Dreharbeiten zu „Varieté“, dem Meisterwerk des Regisseurs E. A. Dupont von 1925, die Luftnummern im Berliner Varieté „Wintergarten“ an der Friedrichstraße anstanden. Beim Klettern, so schilderte er später, hatte er „nicht das geringste Gefühl“. Aber als er allein auf der Metallstange stand, auf der anderen Seite, jenseits des Abgrunds, seine Partnerin Lya de Putti, wurde ihm mit einem Mal doch schwummerig.

„Langsam schwankte ich vor und zurück, während meine Augen die Entfernung maßen.“ Plötzlich wurde ihm bewusst, was die Artisten da eigentlich treiben: „wie lebende Pfeile, ohne Flügel durch die Luft fliegen, wobei sie sich nur auf die eigene Kraft, die eigenen Augen und die Nerven ihrer Partner verlassen können“.

Jannings sah über sich den Sternhimmel des Wintergartens, unter sich das gebannt emporstarrende Heer der Komparsen, musste sich mit einem Taschentuch die Stirn wischen, „und das, glaubt mir, war keine Schauspielerei (...) Ich bekenne offen, dass ich innerlich zitterte und ich schäme mich nicht dafür. Im Gegenteil, ich bin darauf stolz.“ Denn in diesem Moment, unter dem künstlichen Sternenhimmel, „wandelte ich mich von einem Schauspieler in den Menschen, den ich darstellte. Nicht länger war ich Emil Jannings, der Schauspieler, ich war Artinelli, der Vaudeville-Artist.“ Und das sei „die größte Kunst – aber auch die größte Erfahrung für einen Schauspieler.“

Nun gut, springen und fliegen musste Jannings dann doch nicht, er war ohnehin von der Figur her alles andere als ein Trapezkünstler, daher in dieser Rolle, bei allen Lorbeeren für ihn und den Film, sogar „hoffnungslos fehlbesetzt“, wie Tagesspiegel-Mitarbeiter Frank Noack in seiner Biografie „Jannings. Der erste deutsche Weltstar“ anmerkte. Aber Jannings’ Schilderung gibt doch eine Ahnung von der Magie der Schauspielerei, mehr noch: vom Zauber, der von E. A. Duponts Film, einem Riesenerfolg in Deutschland wie im Ausland und dort besonders in den USA, noch immer ausgeht. Ein Zauber freilich, den das Publikum bislang nur in recht abgenutzter, zudem lückenhafter Form genießen konnte.

Der Filmklassiker "Varieté" im Wintergarten Berlin
Beinfreiheit: Emil Jannings und Lya de Putti in "Varieté".Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Deutsche Kinemathek/Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
06.02.2015 08:58Beinfreiheit: Emil Jannings und Lya de Putti in "Varieté".

Digitalisierung des Filmerbes "dringend erforderlich"

„Der Fall ,Varieté’ zeigt, wie dringend erforderlich die Restaurierung und Digitalisierung des Filmerbes ist“, sagt Ernst Szebedits, Vorstand der dieses Erbe verwaltenden Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung und damit auch für „Varieté“ zuständig. Auf der Berlinale 2010 präsentierte die in Wiesbaden ansässige Stiftung Fritz Langs „Metropolis“, im Vorjahr Robert Wienes „Das Cabinet des Dr. Caligari“ und wartet diesmal nun mit der restaurierten und digital aufgemöbelten Fassung des Dupont-Klassikers auf.

Längere, aus der jahrzehntelangen Versenkung wiederaufgetauchte Passagen wie seinerzeit bei „Metropolis“ darf der Zuschauer nicht erwarten, „Varieté“ hatte die Zeitläufte weitgehend ohne Verluste überstanden. Lediglich wenige von der deutschen Zensur als zu sexy oder zu brutal befundene Einstellungen sind wohl endgültig verloren gegangen, etwa der „Teil der Entkleidungsszene, der zeigt, wie das Mädchen das Lendentuch aufknüpft und abnimmt“ – so steht es mit Datum vom 24. Oktober 1925 auf der Zensurkarte, die im Archiv der Deutschen Kinemathek in der Potsdamer Straße aufbewahrt wird.

Die Wettbewerbsfilme 2015
EISENSTEIN IN GUANAJUATO: Peter Greenaway, legendärer Bildertüftler und im deutschen Kino seit 20 Jahren nicht mehr präsent, widmet sich einem ebenso legendären Kollegen: 1931 dreht Sergei Eisenstein den aus Geldnot Fragment bleibenden Film „Que viva México“ – und erlebt in den Subtropen einen politisch ergiebigen Klimaschock. Greenaway erzählt die Story auch mit den filmischen Mitteln seines Helden. NL/Mexiko, 105 Min., R: Peter Greenaway, D: Elmer Bäck, Luis AlbertiWeitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: promo
27.01.2015 18:16EISENSTEIN IN GUANAJUATO: Peter Greenaway, legendärer Bildertüftler und im deutschen Kino seit 20 Jahren nicht mehr präsent,...

Aber es gab auch so genug zu tun, ein Jahr lang war Filmrestauratorin Anke Wilkening mit „Varieté“ beschäftigt. Grundlage für die nun vorliegende Version war eine praktisch unbenutzte Nitrokopie aus der Library of Congress in Washington, ergänzt durch eine schon reichlich abgenudelte, offenbar oft gezeigte Nitrokopie aus dem Filmarchiv Austria – beide eindeutig vom selben Kameranegativ gezogen, was die Arbeit erleichterte. Oft wurde damals parallel mit zwei Kameras gefilmt, wodurch Versionen mit identischer Handlung, doch leicht versetzten Einstellungen entstanden, heutigen Restauratoren ein Graus.

Ein Drehbuch fand sich nicht mehr, auch ist die ursprüngliche Musik von Ernö Rapée nicht erhalten. Als reiner Stummfilm muss „Varieté“ auf der Berlinale aber nicht vorgeführt werden. Für eine Neuvertonung konnte die britische Band The Tiger Lillies um Martyn Jacques verpflichtet werden, die eine Art zirzensisches Moritatenstück parallel zur Handlung geschaffen hat, geprägt von Jacques’ (englischem) Falsettgesang und sich mit unentwegtem „Variety, variety“-Refrain tief im Kopf festhakend – halb erzählender, halb musikalischer Kommentar, der die latent bedrohliche, ganz auf Untergang weisende Stimmung noch potenziert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar