Berlin : Fitness tanken

Jens Karrass über das optimale Trainingslager

-

Egal welches Laufniveau Sie haben – ein Trainingslager lohnt sich immer, die Kombination aus Sport und Ferien in reizvoller Landschaft und angenehmem Klima. Schon bei Laufanfängern macht eine Fitnesswoche Sinn, viele Teilnehmer berichten von Leistungssprüngen oder von wertvollen Tipps, die jahrelanges Fehlverhalten (und damit verbundene Schmerzen oder Frustrationen) korrigieren konnten.

Im Trainingslager kommen Sie dem Leben des Profisportlers mal ganz nah. Der ganze Tag ist auf das Trainingsprogramm abgestimmt. Sie sind konzentriert und werden neue Grenzen ausloten, weil Job und Alltagsstress wegfallen.

Trainingslager für Fortgeschrittene sollten 14 Tage betragen. Denn häufig und gerade in der Höhe braucht der Körper ein paar Tage zur Akklimatisierung. Eine Super-Woche ist also immer umrahmt von lockeren Tagen davor und danach. Lassen Sie Ihren Körper die nötige Kraft sammeln, Ihre verstärkten Bemühungen während des Trainingslagers gut zu verarbeiten. Dann sind Sie auch auf Grund der größeren Entspannung in der Lage, trotz der viel höheren Belastungen mit Spaß zu trainieren.

Platzieren Sie Ihr Trainingslager in warmen Gefilden, wenn es in Deutschland schneit und friert, dann wird es doppelt wertvoll. Sie trainieren besser, während die Kollegen zuhause in dicken Laufklamotten über vereiste Wege stolpern.

Kleine Trainingslager können Sie leicht selbst planen. Mieten Sie sich an der Ostsee oder in den Alpen in eine Pension ein und holen Sie sich vorher bei Ihrem Trainer oder Ihrem Lauftreff Empfehlungen, wie Sie die Tage gestalten sollen. Das ist nicht so schwer und auch nicht teuer.

Wenn Sie sich etwas ganz Besonderes gönnen und mal sehen wollen, wo die Weltelite trainiert, dann müssen Sie schon mehr Geld ausgeben. Denn der Weg führt in die Höhenluft von Kenia oder Colorado. Solche Reisen sollten Sie keinesfalls auf eigene Faust buchen, sondern bei professionellen Anbietern. Höhentraining kann ohne Fachwissen eine heikle Angelegenheit sein, erst recht für Berliner Flachland-Bewohner.

Jens Karraß, 36, war Spartakiade-Sieger, Deutscher Meister und gehörte 1991 zu den vier schnellsten Männern der Welt über 10 km auf der Straße. Er arbeitet als Personal Trainer und Fitnesscoach, leitet

in Berlin den AOK-Frühstückslauf und ist seit 2000 Lauf-Botschafter für Unicef.

www.jens-karrass.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben