Berlin : Flagge zeigen!

NAME

Charlottenburg. Nur das Echo seiner Schritte begleitete Bernhard Skrodzki, als er am vergangenen Sonnabend durch die Flure des Charlottenburger Rathauses schritt. Seine Mission vor Augen und einen BVV-Beschluss im Nacken, öffnete der Stadtrat die Tür zur Asservatenkammer, schaute in die Regenbogenfahnenkiste – und erschrak, denn sie war leer. Anders als in vergangenen Zeiten wollten die Bezirksverordneten in diesem Jahr auch vor den Rathäusern in Charlottenburg und Wilmersdorf vor dem Christopher Street Day die Regenbogenfahnen wehen sehen. Skrodzki, zuständig für die Beflaggung und gelähmt durch die Haushaltssperre, rief um Hilfe. Sozialdemokraten und Bündnisgrüne erhörten den FDP-Mann und kauften ihm zwei Fahnen. „Keine kleinen Wimpel, sondern riesengroß“, sagte der glückliche Stadtrat gestern, nachdem er die Flaggen erhalten und gehisst hatte. SPD und Grüne haben die je über 100 Euro teuren Fahnen übrigens nicht verschenkt, sondern nur vorfinanziert. Wenn die Haushaltssperre eines Tages aufgehoben ist, wollen sie sie dem Bezirk verkaufen.obs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben