Berlin : Flexible Einsatzorte für Mitarbeiter der BVG-Fahrdiensttochter

kt

Die Mitarbeiter des BVG-Fahrdienst-Tochterunternehmens Berlin Transport (BT) erhalten für zu Hause ein Handy und ein Faxgerät. Damit werden ihnen die Einsatzpläne mitgeteilt. So spart der Betrieb das bisher übliche Dienstplanbüro auf den Betriebshöfen ein. Die BT-Mitarbeiter haben keine festen Einsatzorte. Theoretisch können sie, wenn sie in Kladow wohnen, auch in Hellersdorf zum Dienst antreten müssen.

Begonnen hat das Tochterunternehmen am 1. Dezember mit vier Fahrern. Die nächsten sechs kommen nach Angaben von Geschäftsführer Dietrich Dubrowsky noch in diesem Monat. Etwa 160 haben angekündigt, dass sie die BVG verlassen wollen. Wenn sie zur Berlin Transport wechseln, erhalten sie bei einer Unterschrift noch in diesem Jahr 100 000 Mark als Abfindung. Im nächsten Jahr reduziert sich der Betrag auf 80 000 Mark. Durch eine andere Besteuerung komme am Ende aber netto eine ähnliche Summe heraus, sagte BVG-Personalvorstand Hilmar Schmidt-Kohlhas. Bei BT müssen die Mitarbeiter statt 168,5 Stunden dann mindestens 192 Stunden arbeiten, der Stundenlohn sinkt von etwa 23 Mark bei der BVG auf 18,43 Mark. So will die BVG Kosten senken, um wettbewerbsfähig zu werden.

Das Tochterunternehmen stellt aber auch Fahrer ganz neu ein. Insgesamt hat die BVG nämlich einen Fahrermangel, weil es bei der "alten" BVG seit Jahren einen Stellenstopp gibt. Dubrowsky rechnet damit, dass die BT nach dem ersten Halbjahr 2000 insgesamt 300 Mitarbeiter haben wird; etwa die Hälfte davon soll von der BVG kommen.

Spätestens Ende 2007 muss sich der kommunale Betrieb im Wettbewerb behaupten. So lange läuft der mit dem Senat abgeschlossene Unternehmensvertrag. Allerdings tritt die Bahn AG, die mit der von ihr gewünschten Fusion von S-Bahn und BVG vorläufig gescheitert ist, bereits jetzt als Konkurrent auf. Ihr Tochterunternehmen Bex, das bisher Fernlinienverkehr betreibt, hat sich um die Konzessionen für mehrere BVG-Linien beworben und sich dabei die lukrativsten ausgesucht. Unter anderem will Bex auf den Linien 109, 204, 210, 219 und 249 fahren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben