• Flüchtlinge im rotenFord Mustang über Grenze geschmuggeltHasso Herschel hat seinen Oldtimer jetzt an das Mauermuseum verkauft

Berlin : Flüchtlinge im rotenFord Mustang über Grenze geschmuggeltHasso Herschel hat seinen Oldtimer jetzt an das Mauermuseum verkauft

NAME

Freitag, Haus am Checkpoint Charlie. „Vielen Dank für 30 Jahre Freiheit“, sagt Ex-Flüchtling Regina Albrecht (52) zu Hasso Herschel, der spätestens seit dem SAT-1 Zweiteiler „Der Tunnel“ als bekanntester Fluchthelfer der Nation gilt. Denn nicht nur durch den „Tunnel 29“ in der Bornholmer Straße hat er Menschen aus der DDR in den Westen geholfen. Die damals 21-jährige Hohenschönhausenerin hat er mit dem präparierten Mustang Baujahr 1968 zu ihrem Freund nach West-Berlin gebracht. Nun steht das alte Schmuckstück im Haus am Checkpoint Charlie neben Heißluftballons, Sesselliften und einem Mini-U-Boot. Der Besitzer trennt sich nur schweren Herzens von seinem Gefährt. Doch seitdem sein Steakhaus an der Kantstraße im vergangenen Jahr Pleite gegangen ist, braucht er Geld. Wie viel er vom Mauermuseum für den Oldtimer bekommen hat, blieb jedoch geheim.

Das Versteck im Mustang ist ein höchstens 30 cm mal 60 cm großer Kasten, der oben nicht zu sehen und zu ertasten ist und unten mittels Mechanismus geöffnet werden kann. Insgesamt vier Menschen hat Herschel in den Jahren 1971 und 1972 damit in das damals „gelobte Land“ befördert. Regina Albrecht erzählt, wie sie darin zusammengekauert die Flucht überstand. Nicht einfach schnurstracks durch eine Berliner Grenze ging ihre abenteuerliche Fahrt, sondern über die tschechoslowakische und ungarische Grenze, weil die Soldaten dort nicht so geschult beim Auffinden von Fluchtverstecken waren, sagte Hasso Herschel. Aber auch bei den Wachposten der Ost-Block-Staaten musste der Wagen anhalten. „Es war ein brütend heißer Julitag und ich fühlte, wie die Grenzsoldaten mit ihren Fingern den Boden des Kofferraums abtasteten“, sagt Regina Albrecht. Erst in Österreich konnte sie aus ihrem Versteck. Auch sonst hat ihre Geschichte ein Happy End gefunden. Im Westen angekommen, heiratete sie ihren Freund und bekam mit ihm drei Söhne. suz

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben