Flüchtlinge in Berlin : Erotikmesse als Nachbarin

Die "Venus" in Berlin wird ein Großversuch in Integrationsbereitschaft sein. Wenn Messehallen belegt werden, zeigen sich aber vor allem wirtschaftliche Kosten der Flüchtlingskrise. Ein Kommentar.

von
Seit gut einem Jahr stehen die rund 80 Säle und Räume des ICC leer.
Seit gut einem Jahr stehen die rund 80 Säle und Räume des ICC leer.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Jeden Tag spürt man im Berliner Normalbetrieb die Folgen der Flüchtlingskrise deutlicher. Bisher waren hilfsbereite Bürger hart gefordert und Behörden überfordert, teilweise zumindest. Immerhin, es gab genug freie Räume, und sei es in Gestalt von Traglufthallen und Kasernengeländen, auf denen Zelte errichtet werden konnten.

Nun aber geht es direkt ans Teilen und ans Kompromissemachen: Eine Messehalle wird zur Behausung für tausend Menschen; im bisher zur Tabuzone erklärten ICC sollen weitere 250 Flüchtlinge untergebracht werden. Flexibilität wird, man glaubt es kaum, zur Behördentugend. Man kann indes ziemlich sicher sein, dass der Preis der Flexibilität in absehbarer Zeit genau beziffert werden wird.

Sollten die Organisatoren des Erfolgsbetriebs Messe wegen der Belegung einer Halle künftig Ausstellern absagen müssen, wird sich deutlicher zeigen, was die Flüchtlingskrise kostet. Bisher hat die Politik sie mit nicht nachvollziehbaren Geldsummen in den „Wir schaffen das“-Bereich gerechnet.

Zugleich wird auf dem Messegelände ein Großversuch in Sachen Integrationsbereitschaft stattfinden: Wenn im Oktober neben der Flüchtlingshalle das Treffen der Sex- und Erotikmaniacs, die „Venus“-Messe, stattfindet, sind zumindest zwischen den Hallen Selbstzucht und Askese gefragt.

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben