Flughafen Berlin-Brandenburg : Der erste Flieger startet vom BER

Zumindest die Südbahn funktioniert: Um 5.35 Uhr startete am Sonnabend der erste Flieger vom BER. Die Probe für den künftigen BER-Verkehr war aus Flughafensicht erfolgreich.

von
Die erste Landung: Um 5.55 Uhr traf eine Boeing der türkischen Pegasus Airlines auf der BER-Landebahn ein.
Die erste Landung: Um 5.55 Uhr traf eine Boeing der türkischen Pegasus Airlines auf der BER-Landebahn ein.Foto: dpa/Patrick Pleul

Nur fünf Minuten Schonfrist für die Anwohner gab es am Sonnabend beim Premierenstart von der neuen Südbahn am Großflughafen Schönefeld. Um 5.35 Uhr hob ein Airbus A320 von Condor mit dem Ziel Palma de Mallorca ab – hinein in den von der aufgehenden Sonne in Rot getauchten Himmel. Erlaubt ist ein Start von 5.30 Uhr an. Damit ist zumindest ein Teil des künftigen BER in Betrieb. Aber nur vorübergehend – bis die Nordbahn des alten Schönefelder Flughafens saniert ist. Sie ist während der Arbeiten bis zum 24. Oktober außer Betrieb.

Die Probe für den künftigen BER-Verkehr war aus Flughafensicht erfolgreich. Zu den vor allem von Easyjet befürchteten Verspätungen sei es nicht gekommen, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel am Nachmittag. Easyjet will – wie andere Billigfluggesellschaften – nur rund eine halbe Stunde zwischen dem Landen und Starten einer Maschine verstreichen lassen. Die Zeit jetzt ist knapp, weil sich der Rollweg vom alten Terminal zur neuen Südbahn erheblich verlängert. Rund sechs Kilometer fahren die Flugzeuge jetzt am Boden, ehe sie ihre Startposition erreichen.

Es gelten die strengeren BER-Nachtflugregeln

Da der Wind aus Westen wehte, wie an den meisten Tagen im Jahr, starteten die Flugzeuge am Premierentag gen Westen und landeten aus dem Osten kommend. Anwohner bekamen so einen Vorgeschmack auf den künftigen BER-Verkehr. So weit südlich starteten und landeten die Maschinen noch nie.

Die heutige Nordbahn war ursprünglich die Südpiste des alten Flughafens Schönefeld. Ihr früheres nördliches Pendant musste 2007 aufgeben werden, als die Autobahn A 113 gebaut wurde, die die alte Nordbahn kreuzt. Seither gibt es in Schönefeld nur noch eine Start- und Landebahn. Allerdings war die neue Südbahn auch bereits während der Luftfahrtausstellung Ila genutzt worden.

Weil diese Bahn für den BER gebaut wurde, gelten dort jetzt auch die – strengeren – BER-Nachtflugregelungen mit einem Flugverbot zwischen 0 Uhr und fünf Uhr. Zugelassen sind in der Kernzeit nur Flüge in Notfällen sowie für die Post und die Regierung. Jeweils eine halbe Stunde vor und nach der Flugverbotszeit sind zudem keine planmäßigen Flüge erlaubt. Ausnahmen gibt es nur bei Maschinen, die zu spät oder zu früh kommen. Außerdem sind so genannte Bereitstellungs- und Überführungsflüge als Leerflüge zugelassen.

Drei Jahre BER-Debakel
Drei Jahre ist es an diesem Mittwoch her, dass Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der damalige brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) die größte Pleite ihrer Amtszeit einräumen mussten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: Imago/Olaf Wagner
04.06.2015 15:13Drei Jahre ist es an diesem Mittwoch her, dass Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der damalige...

Nach dem alten Flugplan, der weiter auf der Internet-Seite der Flughafengesellschaft veröffentlicht war, hätte die Condor–Maschine bereits um 5.15 Uhr abgehoben. Auf der Nordbahn war dies möglich, weil für sie – noch – ein 24-Stunden-Betrieb gilt. Doch die Piloten mussten bis 5.30 Uhr auf die Freigabe warten und stiegen dann fünf Minuten später mit der Maschine auf.

Insgesamt waren 130 Starts und Landungen geplant

Die erste Landung legte laut Flughafengesellschaft um 5.55 Uhr eine Boeing 737 von Pegasus Airlines aus Istanbul hin, die über Erkner geflogen war. Um 5.57 Uhr hob dann wieder eine Condor ab mit dem Ziel Antalya. Danach lief alles weiter wie am Schnürchen. Insgesamt waren für den Sonnabend 130 Starts und Landungen geplant – weit weniger als später einmal beim BER.

Wäre dieser planmäßig am 3. Juni 2012 eröffnet worden, hätte es zur Premiere einen Doppelstart von beiden Bahnen gegeben – mit Maschinen von Air Berlin und der Lufthansa. Diese hätte sogar das größte Passagierflugzeug weltweit, den Airbus A 380, eingesetzt, der zuvor den Namen „Berlin“ erhalten hatte und jetzt irgendwo in der Welt unterwegs ist. Ob es zur derzeit für das zweite Halbjahr 2017 geplanten BER-Inbetriebnahme eine ähnliche Aktion geben wird, steht nicht fest. Der ausgeschiedene Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatte mehrfach angekündigt, auf eine große Feier werde man verzichten.

Vom Zentralflughafen der DDR zum Billigflieger-Terminal
Der heutige Flughafen Schönefeld SXF entstand in der Nachkriegszeit auf dem ehemaligen Gelände des Flugzeugbauer Henschel und wurde nach und nach zum Zentralflughafen der DDR ausgebaut.Weitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: Imago
25.11.2016 09:02Der heutige Flughafen Schönefeld SXF entstand in der Nachkriegszeit auf dem ehemaligen Gelände des Flugzeugbauer Henschel und...

Ursprünglich war geplant, die Nordbahn unter laufendem BER-Betrieb zu sanieren. Die Flughafengesellschaft hat die Arbeiten dann aber vorgezogen. Um zu vermeiden, dass Tegel, wie vorgeschrieben, spätestens ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme der in Schönefeld auf 3600 Meter verlängerten Nordbahn und der neuen Südbahn mit einer Länge von mindestens 4000 Meter geschlossen werden muss, nutzt die Flughafengesellschaft jetzt die Südbahn nur auf einer Länge von 3,6 Kilometern. Damit ist die Bahn noch nicht komplett in Betrieb, und Tegel lässt sich weiter nutzen – mindestens bis ins zweite Halbjahr 2017.

In Tegel ist kein weiterer Schallschutz vorgesehen

Obwohl der Verkehr in Tegel zunimmt, ist dort kein weiterer Schallschutz für Anwohner geplant. Mit Transavia (nach Rotterdam), Adria Airways (nach Ljubljana), Jetairfly (nach Antwerpen) und Azal Azerbaijan Airlines (nach Baku) sind zuletzt vier Gesellschaften neu nach Tegel gekommen. Weitere neue Verbindungen sind bereits angekündigt – unter anderem von Air Baltic nach Tallinn und von Vueling nach Santiago de Compostela.

Aber auch in Schönefeld ist das Schallschutzprogramm noch nicht abgeschlossen. Von 4500 Anträgen waren Ende März gut 3700 bearbeitet. Die Aufträge zum Einbau von Schutzfenstern und eventuell von Lüftern müssen die Betroffenen selbst veranlassen. Wer noch nicht so weit ist, muss jetzt den Lärm ertragen.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben