Berlin : Flughafen Tempelhof: Die Pläne des Stadtentwicklungssenators für das Flugfeld

esch

Einen "Park der Luftbrücke" plant Stadtentwicklungssenator Peter Strieder (SPD) auf dem Flughafen Tempelhof, sobald das Gelände nicht mehr für den Flugbetrieb gebraucht wird. Strieder stellt sich einen "Themenpark Fliegen" vor, mit Kinos, Flugsimulatoren und Forschungseinrichtungen. Der Park wäre mit 360 Hektar größer als der Tiergarten. In der Mitte des Areals soll eine baumlose Wiese gesät werden, die allein 210 Hektar haben soll und für Frischluft in der umgebenden Stadt sorgen wird, das so genannte "Wiesenmeer".

Um das Wiesenmeer herum soll eine Ringstraße, ein "Ringboulevard" angelegt werden, der als Bahn für Inline-Skater genutzt werden könnte. Start- und Landebahn werden beseitigt. Auf einen 50 Meter hohen "Fliegerberg" könnten Drachen und Modellflugzeuge gestartet werden.

Etwa 200 Millionen Mark wird nach Strieders Schätzungen die gesamte Anlage kosten, für die 1,2 Millionen Besucher im Jahr erwartet werden. Am südlichen und westlichen Rand des Flughafens sind Wohnhäuser geplant. Das 300 000 Quadratmeter Gesamtfläche umfassende Flughafengebäude soll kommerziell genutzt werden, hier stellt sich Strieder Büros, ein Hotel, Gastronomie und Einzelhandel vor.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben