Exklusiv

Flughafen Tempelhof überbucht : IGA soll nach Marzahn umziehen

Modemesse oder Gartenschau? An Plänen für das Tempelhofer Flugfeld mangelt es nicht. Die für das Jahr 2017 geplante Internationale Gartenausstellung (IGA) soll nun aus Platzgründen nach Marzahn umziehen. Der Senat befürchtet eine Kostenexplosion.

von
Der Senat will das Tempelhofer Feld in eine „urbane Parklandschaft“ umwandeln. Die IGA ist ein Baustein dazu. Doch nun wird über eine Verlagerung der Gartenschau nachgedacht.
Der Senat will das Tempelhofer Feld in eine „urbane Parklandschaft“ umwandeln. Die IGA ist ein Baustein dazu. Doch nun wird über...Foto: Promo (Simulation)

Die für das Jahr 2017 geplante Internationale Gartenausstellung (IGA) soll umziehen: Statt auf dem Tempelhofer Feld wird die Blumenschau voraussichtlich in Marzahn stattfinden. Ein entsprechender „Prüfauftrag“ an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung soll der Senat an diesem Dienstag beraten. Die im jüngst beschlossenen Haushaltsplan auf Gesamtkosten von 27,5 Millionen Euro geschätzte Gartenausstellung könnte in Marzahn neben den „Gärten der Welt“ öffnen auf einem Areal, das bereits zur Verfügung steht.
„Die Erweiterung ist eine große Chance und der Zuzug der IGA ein glücklicher Zufall“, bestätigte Marzahn-Hellersdorfs Wirtschaftsstadtrat Christian Gräff (CDU) diese Pläne. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung will dazu keine Details im Vorfeld der Sitzung verraten: „Der Senat hat um einen Sachstandsbericht zur IGA gebeten, den bekommt er von uns selbstverständlich“, so Sprecherin Daniela Augenstein.
Der überraschende Plan dürfte wohl aus der Not geboren sein und Konsequenz einer Panne bei landeseigenen Firmen sein: Diese wollten zentrale Flächen auf dem stillgelegten Airport-Areal zwei konkurrierende Veranstaltungen gleichzeitig anbieten. Für den Hangar 1 und die Empfangshalle des Flughafens hat die Modemesse „Bread and Butter“, die an diesem Mittwoch beginnt, einen langjährigen Mietervertrag unterzeichnet – mit der Nutzung derselben Flächen bewarb sich das Land außerdem um die Durchführung der IGA 2017.

Bildergalerie: Das Flughafenfeld ist beliebt bei Sportlern

Sport auf dem Flughafen Tempelhof
Raum für vieles. So lieben viele Berliner ihr Flugfeld - und wollen, dass es nicht bebaut wird.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: dpa
20.05.2012 10:36Raum für vieles. So lieben viele Berliner ihr Flugfeld - und wollen, dass es nicht bebaut wird.

Aus Senatskreisen ist von Befürchtungen zu hören, dass infolge des Parallelbetriebs von Bread and Butter und IGA die Kosten der Gartenausstellung enorm steigen könnten. So wird beispielsweise erwogen, dass die Eingangshalle des Airports geteilt wird, damit sich Messebesucher und Blumenfreunde nicht in die Quere kommen. Ein solcher Umbau könnte das Budget ebenso strapazieren wie die geplante Einrichtung eines Cafés und Gartenflächen auf dem Dach des Baudenkmals.

Die für das Airport-Areal zuständige „Tempelhof Projekt“ hatte zwar noch mit den Modemachern um eine Lösung gerungen – bisher vergeblich: „Hier ist kein Kompromiss möglich“, sagte Karl-Heinz Müller, Chef von Bread and Butter, auf Anfrage. Müller hatte im Jahr 2009 einen langjährigen Nutzungsvertrag unterzeichnet und befürchtet einen „Millionenausfall“, falls er auf die Nutzung der Hallen verzichten müsste. Die noch größere Gefahr sei aber, dass Aussteller nach dem Ende der IGA nicht nach Berlin zurückkehren, was die Messe wirtschaftlich in Bedrängnis bringen würde. Müller pocht deshalb auf seinen Vertrag, den er nach eigenen Angaben vor den IGA-Beschlüssen unterzeichnet hatte.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

40 Kommentare

Neuester Kommentar