Berlin : Forschung auf der Blumenwiese

-

Bei ScheringMitarbeitern hieß das Areal über lange Jahre nur die „Blumenwiese“, weil in der Baulücke unweit des Konzernsitzes in Wedding so schöne wilde Blumen wuchsen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Am Mittwoch feierte Schering auf dem Gelände an der Sellerstraße Richtfest für ein neues, 30 Millionen Euro teures Laborgebäude. Hier sollen unter anderem die Auswirkungen der Hormone, die Schering herstellt, auf die Umwelt erforscht werden. Wenn der 5000 Quadratmeter große Neubau im kommenden März fertig gestellt ist, werden hier rund 180 Mitarbeiter einziehen. Sie waren bisher auf mehrere Standorte in der Stadt verteilt. „Wir modernisieren und optimieren den Hauptsitz unserer Forschung in Berlin“, sagte Scherings Forschungsvorstand Günter Stock gestern.

Für das drittgrößte Pharmaunternehmen Deutschlands ist das neue Labor Teil seiner „Langfriststrukturplanung Berlin 2010“, einem Konzept zur Standortentwicklung, für das Schering insgesamt 90 Millionen Euro eingeplant hat. Vorgesehen ist noch ein weiteres Laborgebäude in der Nachbarschaft des ersten, außerdem sollen die alten, dann leer stehenden Laborräume in moderne Büros umgebaut werden.

Schering-Vorstandschef Hubertus Erlen will im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms zwar bis zum kommenden Jahr weltweit 2000 Stellen abbauen und dabei auch Berlin nicht verschonen; er hatte aber immer wieder betont, dass der Standort Deutschland und Berlin für Schering auch in Zukunft wichtig bleiben. Der Konzern beschäftigte Ende September weltweit knapp 24 800 Mitarbeiter, davon arbeiten rund 7400 in der deutschen Schering AG. pet

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar