Berlin : Fragen rund um die Reha

Letzter Teil : Checkliste - das muss in den Koffer

Was sollte man vor dem Aufenthalt in der Reha-Klinik erledigen?

Um die Rehabilitation zu planen und auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen, benötigen die Mediziner und Therapeuten der Rehaklinik Ihre medizinischen Dokumente. Bitten Sie deshalb Ihren behandelnden Hausarzt, alle für Ihre Rehabilitation notwendigen Unterlagen zusammenzustellen und Ihnen für Ihren Klinikaufenthalt zu überlassen. Dazu gehören unter anderem: Arztbriefe, Krankenhausentlassungsberichte, Röntgenaufnahmen, EKG- und Labordaten, sonstige Befunde und wenn vorhanden die Dokumentationsbögen von Chronikerprogrammen, an denen Sie teilnehmen.

Wen sollte man über seine Rehabilitation informieren?

Sie sollten Ihrem Arbeitgeber so früh wie möglich die bevorstehende Auszeit ankündigen. Das erleichtert Ihnen und Ihrem Vorgesetzten einen reibungslosen Übergang in die Reha.

Woran sollte man denken, wenn man vor der Abreise den Koffer für den Klinikaufenthalt packt?

Akute Erkrankungen können nicht immer in der Rehabilitationsklinik behandelt werden. Nehmen Sie deshalb Ihre Krankenkassen-Chipkarte mit, um sie einem anderen Arzt vorlegen zu können. Gemeinsam mit den medizinischen Unterlagen sollten Sie alle verschriebenen und bereits vorhandenen Medikamente einpacken, die Sie regelmäßig einnehmen. Arzneien, die Sie während ihrer Rehabilitation benötigen sollten, bekommen Sie von der Rehaklinik.

Welche Kleidung eignet sich für die Reha?

Viele Kliniken und auch die Deutsche Rentenversicherung empfehlen für einen Rehabilitationsaufenthalt Badebekleidung, Bademantel, -schuhe und -kappe, Trainings- oder Jogginganzug, festes Schuhwerk für Wanderungen, wetterfeste Kleidung, wie Wind- oder Regenjacken, Regenschirm und Sonnenschutz.

Wo kann man sich informieren, ob an alles gedacht wurde?

Neben den „Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation“, die Betroffene und Angehörige beraten und in „allen Fragen der Rehabilitation“ unterstützen, wie es auf der Website der Deutschen Rentenversicherung heißt, veröffentlichen auch die meisten Rehaklinken online eine Checkliste. Finden Sie auf der Klinik-Website keine Liste oder haben Sie keinen Internetzugang, fordern Sie direkt in Ihrer Rehaeinrichtung eine solche Checkliste an. Besteht für bestimmte Erkrankungen ein besonderer Bedarf für Rehamaßnahmen, senden die Kliniken von sich aus Infoblätter, denen Sie die nötigen Informationen entnehmen können.

www.reha-servicestelle.de (Kontaktdaten der Servicestellen)

I.B., lg, fp, mw

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben