• Frank Schmökel kommt ins Gefängnis Luckau-Duben: Brandenburgs gefährlichster Verbrecher zieht um

Frank Schmökel kommt ins Gefängnis Luckau-Duben : Brandenburgs gefährlichster Verbrecher zieht um

Der Mörder und Vergewaltiger Frank Schmökel kommt nun doch von einer geschlossenen Klinik für forensische Psychiatrie in ein Gefängnis. Ein Gutachten besagt, jede Therapie sei bei ihm nutzlos.

Frank Schmökel sitzt seit mehr als 20 Jahren im Gefängnis.
Frank Schmökel sitzt seit mehr als 20 Jahren im Gefängnis.Foto: dpa

Er ist Brandenburgs gefährlichster Verbrecher, ein Mörder und Kindervergewaltiger. Mehr als 20 Jahre saß Frank Schmökel im Maßregelvollzug, unterbrochen nur von Ausbrüchen und erneuten schweren Taten. Nun aber muss der 54-Jährige doch noch seine lebenslange Haftstrafe in einem regulären Gefängnis antreten, zu der er im Jahr 2002 nach einer blutigen Flucht mit mehreren Opfern verurteilt worden war.

Ein Gutachter befand jetzt: Dem 54-Jährigen ist im Maßregelvollzug nicht mehr zu helfen, bei dem Schwerverbrecher ist jede Therapie nutzlos, die narzisstische und dissoziale Störung bleibt. Einen entsprechenden Bericht der "Märkische Allgemeine" bestätigte am Samstag ein Sprecher der Brandenburger Justizministeriums in Potsdam.

Demnach hat das Oberlandesgerichts (OLG) in Brandenburg/Havel bereits Anfang Dezember 2016 auf Antrag der Staatsanwaltschaft entschieden, dass Schmökel in die Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben (Dahme-Spreewald) verlegt werden soll. Zuvor war die Anklagebehörde regelmäßig damit gescheitert, zuletzt vor den Landgericht Potsdam im Jahr 2015. Dessen Entscheidung wurde vom OLG kassiert, es folgte der Argumentation der Staatsanwaltschaft, wonach die Sonderbehandlung des Schwerverbrechers nach mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr zu vertreten ist.

Für den Schmökel müssen die Sicherheitsmaßnahmen erhöht werden

Wegen des Aufwands für die erhöhten Sicherungsmaßnahmen für den Schwerverbrecher ließ das Gericht dem Justizvollzug vier Monate Zeit. Anfang April endet die Frist für den Umzug. In Brandenburg/Havel war im Maßregelvollzug, einer geschlossenen Klinik für forensische Psychiatrie, für Schmökel eigens ein gesonderter, besonders gesicherter Trakt errichtet worden.

Er wurde streng isoliert. Und auch in der Haftanstalt Luckau-Duben, sie ist die modernste und gilt deshalb als die sicherste des Landes, waren kleinere Umbauten nötig. Schmökel, der als überaus gefährlich eingestuft wird und in der Lage ist, selbst Fachleute zu manipulieren, bekommt einen eigenen Bereich in der Haftanstalt.

Zudem musste das Personal in dem Knast für Schmökel aufgestockt werden, es gelten verschärfte Sicherheitsvorschriften zum Umgang mit dem 54-Jährigen. Und Schmökel muss auch selbst geschützt werden. Vergewaltiger, zumal von Kinder, stehen ganz unten in der Knast-Hierarchie.

Lebenslange Haft und Sicherheitsverwahrung

Der Mann hat eine lange Karriere als Schwerverbrecher hinter sich. Bereits zum Ende der DDR landete er wegen versuchter Vergewaltigung von Kindern im Knast. Nach der Wende verging er sich wieder an Kindern, flüchtete mehrfach spektakulär aus dem Maßregelvollzug und beging neue Gewalttaten an Mädchen. Seine letzte Flucht gelang ihm im Herbst 2000, mehrere Tage hielt er Behörden und Öffentlichkeit in Atem.

Als Therapiemaßnahmen wurde ihm Freigang in Begleitung von Pflegern gewährt. Beim einem Besuch seiner Mutter in Strausberg verletzte er sie und einen Pfleger mit dem Messer schwer. In einer Strausberger Laubenkolonie, wo er sich versteckt hielt, erschlug er einen Rentner. Die Polizei suchte in mehreren Bundesländern nach ihm, der Aufwand mit mehreren Hundertschaften war enorm. Sie spürten Schmökel, der mit dem Wagen des Rentners geflüchtet war, in Sachsen auf. Der Gewaltverbrecher wurde angeschossen und gefasst.

Dass Schmökel jemals wieder in Freiheit kommt, ist unwahrscheinlich. Das Landgericht Frankfurt (Oder) verurteilte ihn 2002 wegen Vergewaltigung mehrerer Mädchen, versuchten Mordes an einem Kind und wegen des Mordes an dem Rentner nicht nur zu lebenslanger Haft. Es verhängte aber auch eine anschließende Sicherungsverwahrung.

Die Haftzeit für den 54-Jährigen beginnt erst mit dem Umzug nach Luckau-Duben. Frühestens nach 15 Jahren, wenn Schmökel 70 Jahre alt ist, entscheidet ein Gericht erneut über seine Zukunft und ob er weiter hinter Gittern bleiben muss. Bei solchen Schwerverbrechern dauert es jedoch in der Regel noch länger.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben