Berlin : Frank Steffel - Klaus Landowsky ließ ihm in der Generaldebatte den Vortritt

za

Frank Steffel ist 39 Jahre alt und Unternehmer. Er durfte gestern für die CDU-Fraktion die Haushalts-Generaldebatte im Abgeordnetenhaus eröffnen. CDU-Fraktionschef Klaus Landowsky hat dem Nachwuchspolitiker das Feld überlassen. Nicht aus Daffke. Steffel hätte das Zeug, mittelfristig die Fraktionsführung zu übernehmen. Er ist angenehm in der äußeren Erscheinung, mit dem Habitus eines erfolgreichen Mittelständlers, eloquent, trickreich, zuverlässig. Und die schlechten Eigenschaften des Nachwuchsmannes schleifen sich vielleicht noch ab: Steffel war schon immer vorlaut. Er hat eine große Klappe, die manchmal unbedacht zum Einsatz kommt.

Steffel ist Diplomkaufmann mit USA-Erfahrung und führt ein expandierendes Raumausstattungs-Unternehmen. Die Dissertation ist abgeschlossen. 1982 trat der gebürtige Berliner in die Junge Union, 1983 in die CDU ein. Die innerparteiliche Ochsentour hat er absolviert, im Abgeordnetenhaus sitzt er seit 1991. In Reinickendorf hat Steffel einen starken CDU-Kreisverband hinter sich, ist seit Jahren stellvertretender CDU-Fraktionschef, seit wenigen Monaten stellvertretender CDU-Landesvorsitzender.

Bei den Koalitionsverhandlungen Ende 1999 saß Steffel in der Verhandlungskommission, nach Essen fuhr er als Bundesparteitagsdelegierter mit. Landowsky fordert und fördert den jungen Mann, aber das schützt selbst den ergrauten Fraktionschef nicht davor, in der Fraktionssitzung von Steffel vor versammelter Mannschaft angepfiffen zu werden. Ganz spontan. Steffel traut sich.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben