• Freigänger brach aus, um einzubrechen Spandauer Häftling nach Diebestour festgenommen

Berlin : Freigänger brach aus, um einzubrechen Spandauer Häftling nach Diebestour festgenommen

NAME

Er glaubte, das perfekte Alibi zu haben - Mittwoch früh wurde er jedoch festgenommen: Der 38-jährige Carsten B. startete seine Einbruchstouren vom Gefängnis aus. Nacht für Nacht „brach“ er aus der Freigängeranstalt Hakenfelde in Spandau aus und ging mit seinem Kumpel Thomas F. (39) einbrechen. Was Carsten B. nicht wusste, die Polizei war ihm bereits auf der Spur.

„Ich kenne Jugendherbergen, da passt der Herbergsvater besser auf seine Gäste auf, als dies im offenen Vollzug der Fall ist“, schimpfte gestern der für Einbrüche im Landeskriminalamt (LKA) zuständige Andreas Grabinski. Gestern Mittag durchsuchten Kriminalbeamte die Moabiter Wohnung von B.’s Komplizen und stießen dabei auf ein umfangreiches Hehlerlager. Bereits seit längerem sei Carsten B. überwacht worden, sagte Grabinski. Dabei wurde festgestellt, dass er sich abends korrekt zum Zählappell meldete, sich in sein Einzelzimmer zurückzog und scheinbar schlafen legte. Kurze Zeit später wurde er aber hellwach. Durch eine nicht verschlossene Nottür gelangte er ins Freie, überstieg den Maschendrahtzaun und machte die Nacht zum Tag. Bevor die Wachen am Morgen merkten, dass einer der Insassen fehlte, war er längst wieder zurück.

Auf die Spur des Mannes kam die Polizei durch den Tipp eines Informanten. Der im vergangenen Jahr wegen Hehlerei zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilte Carsten B. sollte dem Tippgeber zufolge wieder im Hehlergeschäft tätig sein: „Wir konnten das erst nicht glauben, schließlich war er ja im Gefängnis“, sagte Grabinski. Aber die Ermittlungen förderten das eigentlich Unmögliche zu Tage. B. wurde überwacht, auch als er und sein Komplize am Mittwoch gegen 3 Uhr an der Bundesallee 116 in Friedenau in ein Geschäft einbrachen, wurden sie nicht gleich festgenommen, sondern weiterhin beobachtet. Während Thomas F. mit der Beute nach Hause fuhr, machte sich Carsten B. auf den Weg nach Hakenfelde. Dort nahmen ihn die inzwischen von der Polizei benachrichtigten Aufseher in Empfang. Gegen die beiden Einbrecher sollen Haftbefehle beantragt werden. In den offenen Vollzug kommen Täter, die zu mindestens zwei Jahren Haftstrafe verurteilt wurden, bei denen aber keine Fluchtgefahr angenommen wird. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben