FREIZEITGESPRÄCH : Warum muss es Massachusetts sein?

Obama ist wieder weg. Aber für alle, die von den Staaten nicht genug bekommen können, geht es fast nahtlos weiter mit Amerika-Fieber: Heute beginnt das 48. Deutsch-Amerikanische Volksfest. Dieses Jahr geht es auf dem Platz an der Clayallee/Ecke Argentinische Allee in Dahlem bis 17. August vor allem um den Indian Summer in Massachusetts (Sonntag bis Donnerstag 14 bis 23 Uhr, Freitag und Sonnabend bis 24 Uhr). Wir sprachen mit August Richard Simmons, dem Veranstalter.

Mister Simmons, warum Massachusetts?

Dort gibt es alles, was die USA ausmacht – wer den Staat kennt, weiß viel über das ganze Land. Beim Fest werden zwei junge Frauen von dort an einem Reisestand alle Fragen beantworten: Eine hat indianische Vorfahren, die der anderen sind mit der Mayflower nach Amerika gekommen.

Und wen kann man noch treffen?

Zum Beispiel die Band Nu Family. Die kommt gerade aus dem Irak, wo sie für die amerikanischen Truppen aufgetreten ist. Insgesamt gibt es in drei Wochen 300 Stunden Bühnenprogramm.

Und wer genug von dem ganzen Rummel um Amerika hat?

Der erkundet Tegel. Das ist auch eine – kleine – Reise wert. dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben