Freunde für die Bäume : "Tree-Raising-Dinner" auf der Berlinale

Dieter Kosslick setzt sich beim Filmfestival mit Glamour für frisches Grün ein - und viele Promis machen mit.

von
Dieter Kosslick
Dieter KosslickFoto: dpa

Freunde für die Bäume.

Das Tree-Raising Dinner ist eine neue Form der Charity, die am Mittwochabend bei der Berlinale zelebriert wurde. Es geht um Mittel, mit denen neue Bäume in Berlin gepflanzt werden können. Festival-Chef Dieter Kosslick hatte gemeinsam mit den Gründern der Initiative „Holy Wood – 10 000 Bäume für Berlin“ 70 Gäste in den Kaisersaal am Potsdamer Platz geladen, um neue Baumpaten für die Stadt zu gewinnen. Gegründet wurde die Initiative im vergangenen Jahr von dem Künstler Ralf Schmerberg und Karoline Haderer, die den Ökostromanbieter und Berlinale-Sponsor Entega vertritt. Die Sponsorenparty trägt zur weiteren Verzahnung von Festival und Stadt bei, denn laut Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland e.V. (BUND) fehlen etwa 10 000 Straßenbäume, die aus Geldmangel nicht ersetzt werden können. Der Name „Holy Wood“, ein Wortspiel aus Hollywood und heiliger Wald, legt nahe, worum es den Initiatoren geht: Mit Glamour das Thema attraktiv zu machen. Mit den Grünflächenämtern der Bezirke klären sie Pflanzstellen, Paten können eine Tafel mit ihrem Namen anbringen lassen. Rund 100 Bäume hat die Initiative schon gepflanzt, viele an der Straße des 17. Juni. Wer einen Baum spenden will, muss 1000 Euro aufbringen, man kann sich aber auch mit kleineren Beträgen beteiligen. Als künftige Baumpaten kamen Meret Becker, Nadine Warmuth, Sir Ken Adam, Alexandra Kamp, Peter Lohmeyer, Artur Brauner, Hannes Jaenicke, Hans-Reiner Schröder und Peter Raue in den exklusiven Berlinale Dining Club. Der 81-jährige Gingko-Baumpaten Ben Wagin war als Hauptredner gekommen, weil er schon so viele und vielfältige Erfahrungen mit Baumpflanzungen gemacht hat. Weitere Informationen im Netz: www.holywood.info. Bi

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar