Berlin : Frieden und Fahnen

Wie türkische Blätter über den Weltjugendtag berichten

Suzan Gülfirat

Verglichen mit den deutschen Zeitungen war die Berichterstattung eher bescheiden, aber immerhin: Ein wenig erfuhr auch der Leser türkischer Zeitungen von der Euphorie des Weltjugendtages in Köln. Nach der Eröffnungsfeier des katholischen Großereignisses zeigte die Hürriyet am Donnerstag beispielsweise einen jungen Fahnenträger, der beim Einmarsch ins Rhein-Energie-Stadion eine türkische Flagge hielt. Dazu stand in der Überschrift: „Er lädt alle ein, Frieden zu schaffen.“ Gemeint war damit nicht der Papst, sondern Bundespräsident Horst Köhler, der in Köln die Eröffnungsrede gehalten hatte.

Am Freitag erschien das Foto von Papst Benedikt XVI. dann auch auf einer der bunten Titelseiten: „Ende November kommt der Papst zu uns“ (Milliyet). Am ausführlichsten widmete sich jedoch die fromme Türkiye dem Papstbesuch in Deutschland. „Das historische Treffen“, schrieb die Zeitung zum Beispiel am Sonnabend. „Zuerst sendete der Papst Friedens- und Toleranzbotschaften, nachdem er sich in Köln mit Bundespräsident Horst Köhler und der Jüdischen Gemeinde traf. Heute wird Papst Benedikt XVI. zum Treffen mit den Vertretern der muslimischen Vereinigungen erwartet“, hieß es in den Unterzeilen.

Derweil läuft auch in den türkischen Blättern der deutsche Wahlkampf auf Hochtouren. Am Sonnabend freute sich die Milliyet über die Grünen-Chefin Claudia Roth auf ihrer Titelseite: „Roth hat uns (Türken) erneut gelobt.“ Die Hürriyet zeigte an diesem Tag Bundeskanzler Gerhard Schröder beim Kicken mit einer Steglitzer Kindermannschaft. Schon in den Tagen davor hatten die Zeitungen grüne Politiker zum Grillen in den Tiergarten oder beim Spaziergang durch Kreuzberg begleitet, wo auch der bayerische CSU-Innenminister Günther Beckstein zu Besuch war, aber ausgebuht wurde. Der Kommentar der Hürriyet zuganzen dem Rummel: „Die Tour mit Pauken und Tröte.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben