Friedrichshain : Reisebus will wenden und legt Tramverkehr lahm

Ein Busfahrer setzte sein Gefährt auf die Gleise und kam mit der Hinterachse nicht mehr heraus. Die Feuerwehr musste mit schwerem Gerät anrücken.

305525_0_ec4bfa8c.jpg
Nichts ging mehr. Drei Straßenbahnlinien waren unterbrochen, der Autoverkehr ebenfalls, weil ein Bus feststeckte. Foto: MeyerAndreas Meyer

Eigentlich wollte der Mann nur kurz seinen Bus rangieren. Doch das kleine Manöver in Friedrichshain hatte Folgen für viele Berliner, die einfach nur schnell nach Hause wollten oder auf dem Weg in die Innenstadt waren. Weil ein italienischer Busfahrer an der Landsberger Allee in Friedrichshain – gegenüber vom Vivantes Klinikum – sein Gefährt in die Gleise der Straßenbahn setzte und mit der Hinterachse aus eigener Kraft nicht mehr herauskam, musste die Berliner Feuerwehr am Samstagabend mit schwerem Gerät anrücken. Ab 21.30 Uhr war die Landsberger Allee zwischen Frieden- und Matthiasstraße für fast eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Das bekam auch die BVG zu spüren: Der Streckenabschnitt der Straßenbahnlinien M 5, M 6 und M 8 war während des Feuerwehreinsatzes unterbrochen.

Die alarmierte Feuerwehr, die den italienischen Reisebus aus dem rutschigen Gras auf dem Mittelstreifen befreien musste, stellte Scheinwerfer auf, rückte mit einem großen Kran an und musste auch parkende Autos versetzen, weil diese im Weg standen. Mit einer Seilzugtechnik schließlich gelang es den Einsatzkräften kurz vor 23 Uhr, den Bus von den Gleisen zu ziehen.AG

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar