Frühere Koalitionen in Berlin : Das rot-schwarze Trauma

Mit einer knappen Mehrheit von SPD und Grünen wird es sich nicht leicht regieren. Doch die Angst vor einer großen Koalition ist noch größer - das Trauma der 90er Jahre wirkt nach.

von
Berliner Koalitionen: 1999 hatten Eberhard Diepgen und Peter Strieder noch gute Laune, als sie die große Koalition besiegelten. Heute macht die SPD einen großen Bogen um eine schwarz-rote Koalition.Alle Bilder anzeigen
Foto: picture-alliance / dpa
24.09.2011 17:37Berliner Koalitionen: 1999 hatten Eberhard Diepgen und Peter Strieder noch gute Laune, als sie die große Koalition besiegelten....

Harry Ristocks Worte werden sie nie vergessen. Von „Mehltau“ des Stillstands, der sich über die Stadt legen würde, sprach der damalige Wortführers der linken Sozialdemokraten und warnte 1990 seine Genossen vor einer Koalition mit der CDU. Vergeblich, aber für viele immer noch sehr hellsichtig. Am Ende standen ein zwölfjähriges Martyrium der Sozialdemokraten, die in der Wählergunst immer mehr dahinsiechten, während der Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen zum populären Berlin-Versteher reifte.

Alles, bloß keine rot-schwarze Koalition. Das Trauma wirkt bei der SPD bis heute nach; zu tief waren die empfundenen Kränkungen, zu fremd waren sich die ungleichen Partner in ihrer politischen Kultur, zu abschätzig redeten die Parteifreunde übereinander, zu wenig vertrauten sich die Protagonisten. Auch zehn Jahre nach dem Bruch der CDU-SPD-Koalition gibt es noch unverheilte Wunden und das Gefühl, dass man „eigentlich nicht miteinander kann“. Und das, obwohl die heute führenden Personen der CDU, wie Parteichef Frank Henkel und seine Stellvertreter Monika Grütters und der Unternehmer Thomas Heilmann, damals teilweise nicht einmal Mitglied waren. Das Unbehagen vieler Sozialdemokraten macht sich eher fest an den Kreisvorsitzenden Frank Steffel und Michael Braun oder dem Kreuzberger Urgestein Kurt Wansner, die in der SPD als Strippenzieher einer konservativen Klientelpartei gelten, denen noch der West-Berliner Filzmief anhaftet.

Rot-grüne Planspiele
Erklärungsversuche: Volker Ratzmann und Ramona Pop zum Scheitern von Rot-Grün.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
05.10.2011 15:21Erklärungsversuche: Volker Ratzmann und Ramona Pop zum Scheitern von Rot-Grün.

Dabei wären die Voraussichten für eine erneute große Koalition diesmal anders. Denn es sind die Sozialdemokraten, die den Regierenden Bürgermeister und die stärkste Fraktion stellen. Nach der verheerenden Niederlage Ende 1990, als die SPD abgestraft wurde für das chaotische Ende der rot-grünen Koalition, führte nichts an einer Koalition mit dem Wahlsieger CDU vorbei. Es war die Zeit der großen Herausforderung nach dem Mauerfall, als die einst geteilte Stadt die vorhandenen Doppelstrukturen der „Hauptstadt der DDR“ und „West-Berlin“ innerhalb kürzester Zeit wieder zu einer Einheit zusammenfügen musste: vom Stromnetz bis zum Nahverkehr, von den Krankenhäusern bis zu Opernhäusern, dem Öffentlichen Dienst bis zu den Universitäten.

Die titanische Aufgabe erledigte die große Koalition in bemerkenswert streitloser Effizienz. Obwohl auch viele Verwaltungen neu installiert werden mussten, während Investoren die ungefestigten Strukturen zugleich ausnutzten, um im boomenden Berlin ihre Projekte durchzusetzen. Vor allem musste die Stadt verkraften, dass Bundeskanzler Helmut Kohl viel zu abrupt die Zuschüsse für den Berliner Landeshaushalt einstellte. Es waren Eberhard Diepgen und der CDU-Finanzsenator Elmar Pieroth, die wegen der kritischen Stimmungslage im gebeutelten Berlin keinen abrupten Sparkurs wollten und dafür sehenden Auges den Schuldenberg aufhäuften, mit der die Stadt jetzt zu kämpfen hat. Schließlich hatten die Westberliner nach der Einheit schon fast zehn Prozent ihres Gehalts verloren, der von der Bundesregierung gezahlten sogenannten „Zitterprämie“. Und weil Diepgen durchsetzte, dass wegen der inneren Einheit im öffentlichen Dienst auch Ostberliner West-Tarif erhalten, gab man weitere Milliarden aus, die die Stadt nicht hatte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wer damals die Zeche bezahlen musste.

Seite 1 von 2
  • Das rot-schwarze Trauma
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben