Frühling in Berlin : Sonntag - nix wie raus!

Fangen wir mit dem Wetter an: Es soll an diesem Sonntag sonnig werden, bei 21 Grad, da zieht’s einen einfach an die frische Luft, in die Natur, in die Parks, an die Spree, die Havel, die Seen und Kanäle. Hauptsache raus. Nur wohin? Hier eine kleine Auswahl.

von , und
Noch immer kaum zu glauben, aber es ist Frühling in Berlin! Also ab raus.
Noch immer kaum zu glauben, aber es ist Frühling in Berlin! Also ab raus.Foto: dpa

Alles rennt, alles schwitzt. Fußballfans von Hertha BSC haben ja Freitagabend gegrübelt, warum, bitteschön, so unglaublich viele BSR-Männer in der Dunkelheit rund ums Olympiastadion putzen und mit ihren Kehrmaschinen den Staub von den Straßen fegen. „Junger Mann, weil 25-Kilometer-Lauf is’ …“ Aha! Los geht es an diesem Sonntag, dann machen sich Zehntausende Sportler auf den Weg – vom Olympischen Platz durch Westend und über die Ost-West-Achse bis zum Boulevard Unter den Linden und über Potsdamer Platz und Ku’damm zurück. Wer irgendwo da wohnt, hat Pech, ist quasi umzingelt von Läufern. Nicht schlimm, einfach in die U-Bahn steigen (BVG-Busse kommen ja auch nicht durch; Info-Telefon 19449) oder an der frischen Luft die Sportler anfeuern. Wer es lange nicht gemacht hat: Das kann ein Riesenspaß sein mit Live-Musik, guter Laune und frischem Kaffee vom Bäcker an der Strecke.

Sonntags shoppen. Lust auf eine ausgedehnte Shoppingtour am Sonntag? Gern. Alle Geschäfte in der Stadt dürfen am Sonntag von 13 bis 20 Uhr öffnen, die Sondererlaubnis hat der Senat wegen des Berliner Theatertreffens erteilt. Die meisten beteiligten Läden verkaufen bis 18 Uhr – darunter das KaDeWe, die Galeries Lafayette, alle Kaufhof-Warenhäuser, der neue Apple-Store am Ku’damm, Baumärkte und Möbelhäuser, einige Lebensmittelmärkte sowie die Mehrzahl der Shoppingcenter und der Karstadt-Filialen. Am Kurfürstendamm öffnet Karstadt bis 19 Uhr und an der Steglitzer Schlossstraße bis 20 Uhr. Ebenfalls bis 20 Uhr machen das Kulturkaufhaus Dussmann und die Wilmersdorfer Arcaden auf. Bis 19 Uhr bedienen die Läden in den Potsdamer-Platz-Arkaden sowie C & A am Alexanderplatz ihre Kunden. Eine Online-Übersicht bietet der Handelsverband unter www.hbb-ev.de.

Um die gesamte Grafik zu sehen, klicken Sie bitte auf die Lupe unten rechts im Bild.
Um die gesamte Grafik zu sehen, klicken Sie bitte auf die Lupe unten rechts im Bild.Grafik: Tsp/Bartel

Spargel und Hirsch. Bitte, worum geht es? Na, um den Rudolph-Wilde-Park und das Wappentier des Bezirks, das dort als große Skulptur zu sehen ist. Rund um den Goldenen Hirsch findet an diesem Wochenende das Schöneberger Mai- und Spargelfest statt. Spargelbauern aus Klaistow bieten frischen Spargel an; auch Bauer Mette aus Rudow verkauft Spezialitäten vom Hof. Los geht es um 10 Uhr – mit einer Blaskapelle.

Mit Sonnencreme und Mikrofon. An diesem Sonntag soll die Karaoke-Saison im Mauerpark beginnen, zu der ja schon mal 3000 Menschen kommen. Wenn Joe Hatchiban um 15 Uhr nicht erscheint: einfach mit einem Eis in die Sonne legen (aber vorher eincremen, es besteht hohe Sonnenbrandgefahr).

Rein ins Freibad. Die kleine Nachricht ist so ein bisschen untergegangen am 1. Mai – seit dieser Woche sind viele Freibäder geöffnet. Mutige können ins kalte Wasser springen, die anderen freuen sich über ein kaltes Bier oder eine Bratwurst an der Sonne. Welche Freibäder jetzt geöffnet wurden? Die Strandbäder Plötzensee, Wendenschloss, Friedrichshagen, Grünau, Weißensee, Orankesee, Lübars, Jungfernheide – da sollte für jeden was dabei sein …

Bevor er in die Kiste kommt. Heute ist der präparierte Eisbär Knut ein letztes Mal im Foyer des Naturkundemuseums zu sehen, danach wird er in der wissenschaftlichen Sammlung eingelagert. Wie das Museum mitgeteilt hat, besuchten in den vergangenen gut zwei Monaten 100 000 Menschen den präparierten Bären.Frühestens im Jahr 2014 soll er nach Abschluss von Umbauarbeiten in eine Ausstellung zum Thema „Wert der Natur“ integriert werden. Knut ist als sogenannte Dermoplastik präpariert. Zu sehen ist dabei sein originales Fell, während seine Augen aus Glas nachmodelliert wurden. Wer also ein Abschiedsfoto machen möchte, bitte: ab 10 Uhr.

Zu neuen Ufern. Zum ersten Mal seit langem steigt in Grünau wieder eine öffentliche Party rund ums Boot: An der historischen Regattastrecke wird am Sonntag von 10 bis 20 Uhr zum Wassersportfest geladen – mit klassischen Booten, Regatten, Schiffsballett, Livemusik, Schnupperkursen in Segeln, Rudern und Kanu und Bootsbörse. Auch die örtlichen Sportvereine stellen sich vor. Mitfahrgelegenheiten für Erwachsene sind ebenso versprochen wie Modellbootregatten und Entenangeln für Kinder. Wer mag, kann sich auch einfach am Blick von den Regattatribünen über die Dahme auf die Müggelberge laben – bei Fischbrötchen oder Gegrilltem. Anreise per S-Bahn (S 46 und S 8 bis Grünau, ca. 10 Minuten Fußweg) oder Tram 68. Eintritt: ab 13 Jahre 1 Euro, ab 18 Jahre 2 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar