Führungschaos : Treberhilfe: Neuer Chef schon gefeuert

Das Führungschaos bei der Treberhilfe dauert an. Nach nur einem Monat wurde der neue Geschäftsführer Volker Härtig am Freitag beurlaubt. Jetzt übernimmt Aufsichtsrat Frank Biskup die Nachfolge.

von und

„Dissonanzen zwischen dem Geschäftsführer und dem Aufsichtsrat“ hätten zu Volker Härtigs Beurlaubung geführt, sagte Treberhilfe-Aufsichtsrat Frank Biskup dem Tagesspiegel. Der 57-Jährige soll am Montag als Nachfolger Härtigs vorgestellt werden. Es heißt, Härtig habe einen Beschluss des Aufsichtsrates nicht wie beschlossen umgesetzt. Um welchen Entscheid es sich handelt, ist nicht bekannt.

Nach Aussagen ehemaliger Mitarbeiter der Treberhilfe soll sich Härtig despektierlich zur Rolle des ehemaligen Geschäftsführers Harald Ehlert geäußert haben. Härtigs Aus werten Experten als Anzeichen, dass Ehlert noch großen Einfluss hat. Auch die finanzielle Lage des Sozialunternehmens könnte den Zwist befördert haben. Die Hausbank der Treberhilfe soll in der vergangenen Woche den Geldhahn zugedreht haben. Einige Bezirke planen zudem, künftig nur noch mit der „Neuen Chance“ zusammenzuarbeiten, die unter dem Dach der Diakonie der Treberhilfe Konkurrenz macht. Bereits 30 Mitarbeiter seien von der Treberhilfe zur Neuen Chance gewechselt, berichten Insider. Die Basis bröckelt weg und die ständigen Wechsel an der Führung lassen so etwas wie Kontinuität gar nicht erst aufkommen. Härtigs Vorgänger Jens Fischer hatte ebenfalls nach nur einem Monat gehen müssen.

Der designierte Chef des Sozialunternehmens Biskup will die Treberhilfe gGmbH nun „wirtschaftlich stabilisieren. Die Situation ist so, dass es schlechter nicht werden kann.“ Genauere Maßnahmen wollte er nicht nennen, sprach aber von „viel Arbeit, den Laden auf Vordermann zu bringen. Mich als Problemlöser reizt das.“ Biskup kennt die Gesellschaft, seit Mitte April sitzt der pensionierte Verwaltungsbeamte im Aufsichtsrat.

Neben einem neuen Geschäftsführer hat die Treberhilfe seit vergangenen Freitag auch einen Betriebsrat, der am Montag zum ersten Mal tagen will. Zuvor hatte sich das Unternehmen gerichtlich gegen eine Betriebsratswahl gewehrt. spa/loy

Autoren

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben