Berlin : Fünf Jahre Haft für Fälscher von Führerscheinen

Der Mann verschwendete keine Mühe, seine zwielichtigen Anzeigen in den Zeitungen seriös zu tarnen. „Führerschein entzogen, MPU negativ? Wir helfen“, hieß es da – oder: „Führerschein ohne MPU? Keine Reise nach Polen nötig“. Dann zog sich Thomas S. in seine Charlottenburger Fälscherwerkstatt zum Basteln zurück. Seine Führerscheine täuschten mal eine englische Herkunft, mal eine amerikanische, ukrainische oder gar südpazifische Herkunft vor. Den Käufern war es egal: Sie wollten zurück ans Steuer.

Mit traurigem Gesicht saß Betrüger S. gestern vor Gericht. „Ich wollte Menschen helfen, die ihren Führerschein verloren hatten“, ließ er über seine Verteidigerin erklären. Auf das kassierte Geld ging er nicht ein. Der 45-Jährige habe ein „verblüffend geringes Unrechtsbewusstsein“, sagte eine Gutachterin. Zwischen 2004 und 2006 hatte er 111 Interessenten beliefert. Sie schickten Fotos sowie ihre Personalien und zahlten für die illegalen Papiere zwischen 1000 und 2000 Euro in bar. Rund 120 000 Euro soll S. insgesamt eingenommen haben.

Es war seine zweite Betrugsserie. Bereits ab 2001 hatte er mit Fälschungen seinen Lebensunterhalt finanziert. Nach zwei Jahren waren ihm die Ermittler auf die Schliche gekommen. Der gelernte Agrartechniker saß einige Zeit in Untersuchungshaft, kam dann aber gegen Auflagen frei. Da tauchte er unter.

Vor dem Urteil sagte er, er habe nicht ablehnen können, als verzweifelte Ehefrauen für ihre Männer anriefen. „Da hingen doch Existenzen dran“, sagte der Angeklagte: „Menschliches Maß, mehr erwarte ich vom Gericht nicht.“ Für die erste Betrugsserie mit 136 falschen Führerscheinen war S. 2006 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Unter Einbeziehung dieser Strafe verhängten die Richter nun fünf Jahre Gefängnis. K.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben