• Fünf Jahrzehnte statt 16 Bundesländer - ein neues Konzept und mehr Live-Musik für den Umzug am 3. Oktober

Berlin : Fünf Jahrzehnte statt 16 Bundesländer - ein neues Konzept und mehr Live-Musik für den Umzug am 3. Oktober

Ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums der Bundesrepublik steht am 3. Oktober in Berlin "Deutschlands Fest 1999". Die Veranstaltung anlässlich des Tages der deutschen Einheit, die bereits zum sechsten Mal stattfindet, erinnert an den Zeitgeist aus fünf Jahrzehnten, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Schirmherr ist Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD).

Zu den Höhepunkten des großen Volksfestes rund um den Pariser Platz im Bezirk Mitte gehört ein Festumzug, der sich von der Straße des 17. Juni durch das Brandenburger Tor über die Straße Unter den Linden bewegt. Angeführt von 16 Jugendlichen, die eine Wendefahne mit den Wappen aller Bundesländer tragen, symbolisieren fünf Festwagen jeweils eine Dekade deutscher Nachkriegsgeschichte mit ihren gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und sportlichen Höhepunkten. Außerdem sind Hits und Tänze von einst bis heute zu erleben. Das Konzept ist damit geändert: Bisher stellten sich mit eigenen Festwagen und Fußgruppen die 16 Bundesländer selber dar. Im vergangenen Jahr schickten fast alle historisch aufgemachte Gruppen ins Rennen.

Rund 100.000 Menschen säumten 1998 die Strecke. Das war vor allem dem schlechten Wetter des vergangenen Jahres geschuldet, denn in den Jahren zuvor zählten die Veranstalter zu dem Festumzug bereits 250 000 Zuschauer. Zur Erinnerung: Am 3. Oktober 1998 ging als einer der kältesten in die Geschichte ein. Damals gingen die ersten Schneeschauer des 98er-Herbstes nieder und die Zuschauer froren genauso wie die Teilnehmer des Umzugs.

Dem Korso in diesem Jahr schließt sich am Nachmittag eine zweistündige Show an. Auf einer Bühne gibt es, anknüpfend an das Motto des Tages, Live-Musik aus fünf Jahrzehnten. Mit von der Partie sind unter anderen die Gruppe die Lords, Drafi Deutscher, Jürgen Drews, die Puhdys und die Band "The Boyz".

In mehreren Talkrunden kommen Prominente aus Vergangenheit und Gegenwart zu Wort, unter ihnen die ehemaligen Paarlauf-Weltmeister im Eiskunstlaufen Marika Kilius und Hansjürgen Bäumler, DDR-Schwimmstar Roland Matthes, die erste Miss Germany, Susanne Erichsen, der Filmproduzent Artur Brauner, Ulknudel Ingrid Steeger, Sportmoderator Harry Valerien und der "ostdeutsche" Winnetou, Gojko Mitic. Moderiert wird die Show von der Sängerin und Schauspielerin Isabell Varell und dem Entertainer Wolfgang Lippert.

Deutschlands Fest wird nach Darstellung der Organisatoren wieder ausschließlich privat finanziert. Entstanden ist das Fest als eine Art "Steubenparade" zum Einheitsfeiertag. Gleichwohl sollte die Parade nicht als Gegengewicht zu den zentralen Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit verstanden werden. Denn diese richtet seit zehn Jahren immer das Bundesland aus, das gerade den Vorsitz im Bundesrat führt. Initiatoren von "Deutschlands Fest" sind die "Partner für Berlin" um Volker Hassemer. Das Marketing-Büro hat die organisatorische Arbeit für "Deutschlands Fest" jedoch bereits vor Jahren abgegeben.

Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) wird den Umzug aufzeichnen und zeitversetzt und leicht gekürzt ausstrahlen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben