Berlin : Für die Zukunft vorgebaut

Wie die Bundesregierung die Hauptstadt erweitert: Neubauten und Erweiterungsplanungen gibt es derzeit für sechs Ministerien

-

Die Politik diskutiert derzeit, ob die Aufteilung der Hauptstadtfunktion auf Bonn und Berlin angesichts von jährlich 66 000 Dienstreisen funktionsgerecht und ökologisch vertretbar ist. Die Realität ist aber längst weiter. Der Bund baut seine Hauptstadt aus: Für sechs Bundesministerien gibt es gegenwärtig Erweiterungsbauten oder Planungen. Ein Überblick.

FAMILIENMINISTERIUM

Seit ein paar Monaten entsteht in Mitte der Neubau für das Familienministerium. 200 Mitarbeiter sollen in dem modernen Gebäudekomplex am Alexanderplatz Platz finden (Derzeit arbeiten 137 Mitarbeiter in Berlin, etwa 240 sind noch in Bonn). Entworfen hat den Neubau das Architekturbüro ASP Schweger. Der Gebäudekomplex mit zwei Innenhöfen soll 47 Millionen Euro kosten und im Januar 2009 bezugsfertig sein.

LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIUM

Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) lässt seinen Dienstsitz an der Wilhelmstraße erweitern. Ein zusätzlicher Neubau entsteht nach einem Entwurf des Büros Anderhalten. Er soll 23,7 Millionen Euro kosten. Außerdem soll die ehemalige DDR-Musikhochschule nebenan für 11,2 Millionen Euro zum Landwirtschaftsmuseum umgebaut. 185 Mitarbeiter sollen hier untergebracht werden (rund 700 sind in Bonn beschäftigt). Die beiden Objekte sollen 2008 fertig sein.

UMWELTMINISTERIUM

Kompromisslos modern wirkt der Neubau für das Umweltministerium. Das Eckgebäude an der Stresemann-/Erna-Lackner-Straße wurde im Büro Geier Maass Pleuser entworfen. Es soll Ende 2008 fertig sein und 47,8 Millionen Euro kosten. Die 230 Berliner Mitarbeiter des Umweltministeriums sollen dort einziehen (in Bonn sind es etwa 450).

ARBEITSMINISTERIUM

In einem strengen Altbau an der Mauerstraße in Mitte befindet sich der Dienstsitz von Arbeitsminister Franz Müntefering. Der Gebäudekomplex ist in mehreren Abschnitten nach Plänen des Büros Kleihues und Kleihues umgebaut und erweitert worden. Im Sommer 2007 sollen alle Bauarbeiten beendet sein. 330 Mitarbeiter haben dann hier Platz (in Bonn arbeiten etwa 650).

VERKEHRSMINISTERIUM

Zweimal erweitert wurde der Arbeitsplatz von Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Die Bauarbeiten an der Invalidenstraße sollten 2006 beendet sein, nun wird es wohl Sommer 2007. Die Neubauten hat das Büro Max Dudler entworfen. 620 Mitarbeiter finden hier Platz (in Bonn beschäftigt das Ministerium 1400 Mitarbeiter).

WEITERE PLÄNE

Das Auswärtige Amt will ein Fortbildungszentrum errichten lassen. Es soll an der Oberwasserstraße in Mitte entstehen, im September 2009 fertig sein und etwa 10 Millionen Euro kosten. Derzeit läuft ein Realisierungswettbewerb.

Das Bundesverteidigungsministerium will einen Neubau errichten, um den Führungsstab mit 500 Mitarbeitern nach Berlin zu holen. Im Mai soll sich der Haushaltsausschuss des Bundestages mit dem Plan befassen. wvb.

Ein Teil der Entwürfe ist auf der Internetseite des Bundesbauamtes unter www.bbr.bund.de zu sehen

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben