Berlin : Funktion, Schäden

-

KNIEGELENK : Die Kniegelenke gehören zu den am stärksten belasteten Gelenken im menschlichen Stützapparat. Beim Sport müssen sie bis zu 1,5 Tonnen aushalten – etwa bei Sprints oder Sprüngen. Auch beim Treppensteigen oder bei anderen Bewegungen im Alltag übersteigt die Belastung im Gelenk das Körpergewicht um ein Vielfaches. In dem Gelenk treffen sich drei Knochen: Oberschenkel, Schienbein und Kniescheibe. Zwei Knorpelscheiben (Menisken) halten den Oberschenkelknochen wie Kissen auf dem Schienbein.

VERSCHLEISS : Die hohen Belastungen sind eine wesentliche Ursache für den Verschleiß. Mit zunehmendem Alter wird der Knorpel aufgerieben (Arthrose). Die Folgen sind: Schmerzen und eine beeinträchtigte Bewegung.

FEHLSTELLUNG : Da die Knie den menschlichen Körper tragen, haben Fehlstellungen erhebliche Auswirkungen auf das Skelett und die wichtigsten Muskeln zur Bewegung. Fehlstellungen können angeboren sein (z.B. O- oder X-Beine) – oder Folgen eines Unfalls.

PROTHESE : Entweder wird eine Teilprothese, ein so genannter Schlitten, eingesetzt. Er ersetzt nur die beschädigten Flächen auf dem Knochen. Oder der Chirurg implantiert eine so genannte Totalendoprothese, ein komplettes Gelenk.

HALTBARKEIT : Die Knieprothetik ist eine der größten Fortschritte der modernen Medizin. Früher drohte bei Arthrose die Invalidität – der Mensch hing an Krücken und endete im Rollstuhl. Allerdings müssen die künstlichen Gelenke nach zwölf bis 15 Jahren ausgetauscht werden. Selten kommt es vor, dass sich eine Prothese vorzeitig lockert. Risiken des Eingriffs liegen in Infektionen oder Thrombosen (Blutgerinseln) am Implantat.

REHABILITATION : Schon am ersten Tag nach dem Eingriff beginnen die Bewegungsübungen, um den Patienten an die Prothese zu gewöhnen und ihm Vertrauen zu vermitteln. Meist wird die Physiotherapie im Krankenhaus so weit fortgesetzt, dass der Patient wieder Treppen steigen kann. Etwa zwei Wochen nach der Operation verlassen die Patienten das Krankenhaus. Danach wird die Reha ambulant fortgesetzt oder stationär in einer speziellen Klinik.HS

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben