Berlin : Fußball ist unser Leben

In der Bundesliga naht die Entscheidung: Wer wird Meister? Drei Prominente fiebern heute mit

-

Michi Beck, 39, Musiker bei den Fantastischen Vier – und Fan des VfB Stuttgart:

VfB, Oléolé! Meine Stuttgarter spielen heute in Bochum, ich bin auf einer Familienfeier meiner Frau – und höre mir das Spiel heute im Radio an (im Auto, auf dem Parkplatz). Den Titel hätte mein VfB verdient, weil er seit Jahren auf eine junge Mannschaft setzt und nicht auf große Namen. Ob das aus schwäbischem Geiz oder sportlichem Kalkül gemacht wird, dass sei mal dahingestellt. 1992 – beim letzten Titelgewinn – haben wir quasi einen Doppelsieg gefeiert: Wir waren damals mit den Fantastischen Vier das erste Mal mit einem Album auf Platz 1 (Vier gewinnt) – und der VfB Stuttgart wurde Meister! Die Vorzeichen, dass der VfB das jetzt wieder wird, sehen gut aus – denn unser Album Fornika war schon auf dem ersten Chart-Platz.“

Mario Kotaska, 33, Fernseh– und Sternekoch – und Fan des FC Schalke 04

„Jeden Morgen zünde ich in meinem Restaurant artig eine blau-weiße Kerze an, Gelsenkirchen ist schließlich die Stadt der tausend Feuer. Heute werde ich – wie immer – in meine blaue Unterhose schlüpfen und ins Trikot mit der „33“ auf dem Rücken und dem Namen „Kotaska“. Das Trikot hat mir der Schalker Trainer geschenkt. Dann gehe ich ins Stadion, dort wird das Spiel aus Dortmund auf Leinwänden übertragen. Wir sind 70 000, und wir werden beten, dass wir endlich Meister werden. Ich mag Schalke seit 20 Jahren, und ich finde es ganz passend, dass es so wenige prominente Vip-Fans gibt. Schalke ist eben ehrlich. Ich käme auch nie auf die Idee, ein Feinkost-Menü für meine Schalker zu kreieren: Schalke ist für mich Currywurst, Senf ,ein gutes Brötchen. Bloß kein Schnickschnack!“

Mark Tavassol, 33, Musiker (Wir sind Helden) – und Werder-Fan:

„Ich wohne zwar im Exil in Hamburg, aber mein Lieblingsverein ist schon lange Werder Bremen. Natürlich habe ich für solche Fußballnachmittage wie diesen eine Handvoll Bremer Freunde. Allerdings gilt folgende Regel: Gucken wir bei mir, verliert Werder – also treffen wir uns heute „auswärts“. Werder Bremen wird auch Meister, na klar. Der Verein hätte es nämlich nicht verdient, derart knapp den Titel zu verpassen. Alle anderen Vereine dagegen schon…“

Aufgezeichnet von André Görke. Die Bundesligaspiele beginnen um 15.30 Uhr – mehr auf den Seiten 3, 23, 24 und 31.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben