Berlin : Ganz neuer Blick auf den Eckball

Hertha BSC spielt im Olympiastadion gegen Stuttgart – der Umbau läuft. Was erwartet die Fans?

NAME

Der Staub klebt auf den Sitzen, im Oberring wird geschweißt. Auf dem Fußboden sitzen Bauarbeiter und wischen den Schmutz auf. Bis zum Vormittag wird im Olympiastadion gearbeitet. Dann kommen die Fans des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Seit zwei Jahren wird das Stadion saniert, im Dezember 2004 sollen die Arbeiten beendet sein. Während der Bauzeit liegt die Kapazität bei 55 000 Zuschauern. Heute um 15.30 Uhr trifft Hertha im ersten Heimspiel der neuen Saison auf den VfB Stuttgart. Was ändert sich für die Fans in dieser Saison? Und wie sieht das Stadion aus? Ein Überblick.

Haupttribüne: Ein schlimmer Anblick. Überall diese Sandberge. Die Haupttribüne wird zurückgebaut und entkernt. So nennen es die Profis. Wegen des Denkmalschutzes. Abriss passt wohl besser. Neben der Laufbahn steht sogar ein Kran. Im Dezember soll dort mit dem Bau der Logen begonnen werden. 15 so genannte Skyboxen entstehen unter dem Dach in den alten Reporterkabinen, weitere 28 Logen zwischen Ober- und Unterring. Der Rohbau der Haupttribüne wird im Januar erstellt. Die VIPs sitzen in den beiden kommenden Spielzeiten auf der Gegentribüne. Und auch dort im Staub.

Dachkonstruktion: Bis auf wenige Stahlträger sehen die Fans nur den Himmel. Das Stadion ist nicht überdacht. Im September soll dann über der Gegentribüne der erste Abschnitt fertig sein. Die Bauarbeiten verlaufen im Uhrzeigersinn. 3500 Tonnen Stahl und 31 000 Quadratmeter teflonbeschichteter Membrane werden verarbeitet. Am Innenrand des Daches entsteht ein 10 000 Quadratmeter großer Glasrand. Die Flutlichtmasten werden nicht wieder aufgebaut. Die neue Lichtanlage entsteht unter dem Dach.

Umweg: Die Fans können nicht um das Stadion herumlaufen. Der Bereich hinter der Haupttribüne ist gesperrt. Die Blöcke M bis B und 23 bis 4 sind nur über das Osttor zu erreichen, zur Westkurve am Marathontor gelangen die Fans nur über den Südeingang.

Parkplätze: Davon gibt es wie immer nur wenige. Die Arbeiten an der Tiefgarage Süd haben im Februar 2001 begonnen, die an der Tiefgarage Nord beginnen im Oktober. Für 13 Millionen Euro entstehen 700 Stellplätze. Die Tiefgaragen sind für die VIPs reserviert.

Spielfeld: Das sieht wirklich gut aus. Das Spielfeld wurde in der Sommerpause um knapp drei Meter abgesenkt. 8000 Quadratmeter neuer Rasen sind ausgerollt. Der Rasen ist angewachsen, die Mannschaft hat in den vergangenen beiden Tagen im Olympiastadion trainiert. Schließlich hat sich durch das Absenken des Spielfeldes der Blickwinkel zum Beispiel bei Eckbällen geändert.

Fankurve: Eine gute Nachricht. Nachdem die Fankurve früher auseinandergerissen worden war, sitzen die Anhänger nun wieder zusammen in der Ostkurve. Über ihnen wird derzeit der Oberring saniert. Die Anzeigetafel ist bereits durch ein Provisorium ersetzt.

Eintrittspreise: Die Kurvenkarte kostet neun bis 13 Euro, der Hertha-Fanblock ist etwas billiger: Die Karten gibt es ab acht Euro. Tribünenplätze sind dagegen wesentlich teurer: Die Karten kosten zwischen 20 und 51 Euro. Die Tickets berechtigen zur An- und Abfahrt mit der BVG. André Görke

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben