Berlin : Ganzneuberliner

Stephan Wiehler

entdeckt eine Spezies, die noch gar keinen Namen hat In Berlin ist alles im Fluss, und Wasser ist unser verbindendes Element. Die Spree, die uns einst zerriss, fließt wieder mitten durchs Herz der Stadt, und genau dort entwickelt sich mächtig was. An den Ufern zwischen Kreuzberg und Friedrichshain ist Berlin zurzeit am hipsten. Eine neue Spezies Berliner keimt in diesem Biotop. Vergessen Sie die Hippen von Prenzlauer Berg, die Mitties, die Fritties – die sind alle längst von gestern. Der Berliner von morgen lebt heute in Mediaspree, und er ist so trendy, dass er noch nicht mal einen Namen hat. Wir könnten ihn den Flussi nennen: nah am Wasser gebaut und alle Schleusen offen. Der Flussi ist MTV-Moderator, Artdirector, CEO oder Plattenfuzzi und auf jeden Fall Loft-mit-Spreeblick-Bewohner, denn ohne Wasser kann der Flussi nicht. Immer mehr kommen dazu. Freischwimmer, Süßwasserkapitäne, Ideenschleuser und Zukunftslotsen. Und alle wollen sie ans Wasser. Das Badeschiff reicht nicht mehr, jetzt muss ein Yachthafen her. Wo das DDR-Grenzregime einen Betonsteg ins Flussbett gründete, um Fluchtschwimmer aufzuhalten, soll demnächst eine Marina entstehen. Ein Fluss von Welt. Der Duft von Seemacht. Ein neuer Gründergeist. Und wieder einmal steht uns eine große Zukunft bevor. Ahoi!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben