Berlin : Gar kein Schlussverkauf – oder gleich vier?

Mit Rabatten darf künftig jederzeit geworben werden. Das macht den Preisvergleich schwieriger

-

Zum vielleicht letzten Mal locken ab Montag viele Berliner Kaufhäuser und Geschäfte mit 30 bis 70-prozentigen Rabatten beim zweiwöchigen Sommerschlussverkauf (SSV). Vom 1. Januar 2004 an sollen die Läden das ganze Jahr lang mit Preisnachlässen werben dürfen – so sieht es das geplante neue Wettbewerbsrecht vor. Aber rund 54 Prozent der Berliner wollen gar nicht auf die Schlussverkäufe verzichten. Das stellte jetzt die Verbraucherzentrale in einer Umfrage fest.

Vor allem Fachgeschäfte und Familienbetriebe könnten im „Kampf um Marktanteile durch ständige Rabattaktionen“ nicht mithalten, fürchten die Verbraucherschützer. Für die Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin sind Schlussverkäufe „das beste MarketingInstrument“. Trotz der Konsumflaute würden regelmäßig viele Kunden angelockt, sagt die IHK-Expertin Tanja Prillwitz: „Jeder will mal gucken, ob er etwas Günstiges findet.“

Die Einzelhandelsverbände in Berlin und anderen Bundesländern hoffen, dass sich Geschäfte künftig regional oder überregional zu Schlussverkäufen verabreden. Jan Holzweißig vom Berliner Verband hält sogar vier Schlussverkäufe pro Jahr für möglich. Dabei könne es zum Beispiel auch Rabatte auf Unterhaltungselektronik geben. Bisher ist das Sortiment auf Textilien, Kleidung, Schuhe, Lederwaren und Sportartikel beschränkt.

Doch wie viele Sonderverkäufe es auch geben mag – eines ist für Holzweißig klar: Insgesamt „wird nichts billiger“. Der Preiskampf sei ja schon jetzt ruinös. Für die Kunden würden Preisvergleiche eher schwieriger, wenn Rabattaktionen „zerfleddern“.

Derweil nutzen immer mehr Berliner Geschäfte das neue Ladenschlussgesetz. Gerade noch rechtzeitig zum Schlussverkauf hat sich jetzt Wertheim am Kurfürstendamm mit dem Betriebsrat darauf einigen können, sonnabends regelmäßig bis 20 Uhr zu öffnen. Die Neuregelung gilt dort vom 2. August an. Am heutigen Sonnabend verkaufen die meisten Karstadt-Filialen testweise bis 20 Uhr. Die Kaufhof-Häuser haben schon seit Juni längere Öffnungszeiten – nur in Lichtenberg ist noch um 18 Uhr Schluss. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben