Gartentipp : Der perfekte Rasen

Da muss Luft ran - der perfekte Rasen braucht viel Feuchtigkeit und muss oft gemäht werden.

Englischer Rasen – das bedeutet Perfektion in Grün: saftig, dicht, robust, kein bisschen Unkraut und weich wie ein Teppich, wenn man mit bloßen Füßen darüberläuft. Wer wünschte sich nicht die ideale Wiese am Haus? Doch nicht nur im milden englischen Klima wächst das Gras bestens. Das funktioniert auch in Berlin – wenn die Pflege stimmt. Bester Beweis: die Wiesen im Großen Tiergarten.

Auswahl und Einsaat. Rasen ist eine Gräsergemeinschaft. In jeder Saattüte sind verschiedene Sorten gemixt. Es gibt viele solcher Mischungen, vom Schattenrasen bis zur Wiese, die Sonne gut aushält, vom Zierrasen bis zur robusten Spielwiese. Ein bewährter Allroundrasen ist die vor mehr als 50 Jahren speziell für Berlins größten Park entwickelte „Tiergarten-Mischung“. Bei der Aussaat den Boden – am besten lockere Muttererde – spatentief umgraben und glätten. Nun eine Woche abwarten, danach etwa 25 Gramm Samen pro Quadratmeter ausstreuen, mit einer dünnen Schicht Erde plus Stickstoffdünger bedecken und alles gut fest walzen. Danach die Aussaat feucht halten, bis der Rasen nach etwa acht Tagen keimt. Das erste Mal mähen, wenn die Pflänzchen fünf bis acht Zentimeter hoch sind. Die Schnitthöhe sollte anfangs nicht tiefer als sechs Zentimeter sein.

Pflege. Rasen braucht viel Feuchtigkeit. Wenige große Wassergaben pro Woche von etwa 20 Litern pro Quadratmeter sind besser, als den Sprenger täglich ein bisschen laufen zu lassen. Wichtig auch: Umso häufiger gemäht wird, umso dichter ist die Wiese. Im Herbst den Rasen etwas weniger kürzen, damit das Wurzelwerk im Winter geschützt bleibt.

Probleme. Alles vermoost, braune Flecken – das sind die häufigsten Rasensorgen. In solchen Fällen hilft Vertikutieren mit einem speziellen Handrechen oder einer Vertikutiermaschine. Moos und abgestorbenes Gras werden dabei herausgezogen, der Boden wird belüftet. Danach die geschädigten Stellen neu einsäen und dabei auf den richtigen Saatmix achten. War Moos das Problem, dann Schattenrasen säen. Denn Moos verdrängt Gras, wenn es diesem an Licht mangelt. cs

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben