Berlin : Gauck wird Dahlemer

Bundespräsident bezieht doch die Dienstvilla.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt werden die Dienstvilla in der Dahlemer Pücklerstraße 14 beziehen. Das Paar habe sich dazu entschlossen, der genaue Umzugstermin sei allerdings noch offen, sagte ein Sprecher des Bundespräsidialamtes am Sonnabend. Wahrscheinlich werde der Umzug nach und nach in mehreren Stufen erfolgen und möglicherweise im Frühsommer abgeschlossen.

Hauptgrund für den Umzug ist nach Angaben des Sprechers Rücksicht auf die derzeitigen Nachbarn des Bundespräsidenten. Für sie seien Sicherheitsvorkehrungen und Presseandrang rund um die Mietwohnung in Schöneberg zu einer ständigen Belastung geworden.

Die Villa in der Pücklerstraße entstand 1912 für einen Fabrikanten. 1999 wurde sie zur künftigen Dienstvilla des Bundeskanzlers umgebaut, von den Amtsinhabern aber kaum genutzt: Gerhard Schröder fühlte sich in der Dienstwohnung im Kanzleramt wohler, und Angela Merkel blieb ihrer Privatwohnung gegenüber der Museumsinsel treu. 2003 sicherte sich daher das Bundespräsidialamt die Dahlemer Villa. Damals war absehbar, dass es nach der Sanierung von Schloss Bellevue dort keine Wohnung mehr geben werde. Im Juni 2004 zog Horst Köhler mit seiner Frau Luise in die Pücklerstraße, gefolgt von Christian und Bettina Wulff und nun eben Joachim Gauck und Daniela Schadt. dpa, Tsp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar