GAZETELER Rückblick : Missbrauch mit Namen und Gesicht

Wie die Hürriyet über das Schicksal des Grundschülers Cem B. berichtet

Suzan Gülfirat

Kurz vor den Sommerferien wurde der siebenjährige Cem B. (Name geändert) vom Unterricht suspendiert. Er soll eine Mitschülerin sexuell belästigt haben. Am Freitag griff die Hürriyet das Thema erneut auf – und nahm in dem bisher rätselhaften Fall offen Partei für die türkische Familie. Die Zeitung beschwerte sich über das Verhalten der Senatsschulverwaltung. „Während Familie B. auf eine Entschuldigung wartet, wurde sie für schuldig befunden“, lautete die Überschrift zum Bericht.

Anfang Juli hatte der Leiter der Fritzlar-Homberg-Grundschule in Tiergarten Familie B. einen Brief überreicht, in welchem ihrem Kind ein „sexueller Übergriff“ angelastet wurde. Vater B. empörte sich und kündigte Widerstand an. Sein Sohn habe nur gespielt, hatte er gesagt. Jetzt regt er sich in der Hürriyet über ein Antwortschreiben der Senatsschulverwaltung auf. „Die Entscheidung der Schule und die Bewertung des Vorfalls sind angemessen“, zitiert die Hürriyet aus dem Schreiben. Familie B. habe sich nun einen Anwalt genommen. Der kündigte an, notfalls zu klagen, falls die Schule ihren Vorwurf nicht zurücknehme.

Der Vater des Opfers hat dagegen ganz andere Ansichten. Er berichtete dem Tagesspiegel, dass seine Tochter über Schmerzen im Intimbereich geklagt habe. Danach habe sie erzählt, dass Cem B. versucht hätte, sie eindeutig sexuell zu missbrauchen, während drei Jungen das Mädchen festhielten. Daraufhin hat ihr Vater den Schulleiter informiert.

Die Hürriyet ließ jedoch am Freitag ausschließlich den Vater von Cem B. zu Wort kommen. Dazu zeigte das Blatt den Jungen, ohne sein Gesicht unkenntlich zu machen. Zudem nannte die Zeitung den Jungen zum wiederholten Mal mit seinem richtigen Namen. Ab dem heutigen Montag werde Cem eine andere Schule besuchen, kündigte sein Vater in der Hürriyet an. Zumindest für die türkischen Mitschüler und deren Eltern wird das Kind dort jetzt kein Unbekannter mehr sein. Suzan Gülfirat

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben