GAZETELER Rückblick : Therapie gegen Aids gefunden

Wie türkische Blätter über den Erfolg eines deutschen Mediziners berichten

Suzan Gülfirat

Den Namen Gero Hüttner kennen jetzt auch ganz viele Türken. Der Name des Arztes aus Berlin stand am Donnerstag in nahezu allen türkischen Zeitungen. Auch einige TV-Sender berichteten über seinen Erfolg. „Leukämie-Therapie heilt Patienten mit Aids“, hieß es überall. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur „Anadolu Ajansi“ die Nachricht veröffentlicht.

Die religiös-konservative „Türkiye“ zeigte sogar ein Bild des Spezialisten für Hämatologie und Onkologie. Auch andere Blätter, die von religiösen Türken gelesen werden wie die „Zaman“ und die regierungsnah-islamische „Yeni Safak“, brachten die Meldung. Die „Yeni Safak“ zeigte ein Foto, auf denen die Hände von Schwarzen zu sehen waren, und wollte damit offenbar Afrika symbolisieren. Ausführlicher berichtete die „Hürriyet“, die vor acht Jahren als eine der ersten einen Aids-Report veröffentlicht hatte. Zudem treten jetzt im türkischen Fernsehen Betroffene auf, die anonym berichten, wie sie sich infiziert haben.

Die Aufklärung über das Virus ist den Medien auch deshalb wichtig, weil seit dem ersten Aidsfall 1985 in der Türkei die Zahl der Infektionen zugenommen hat. 2005 kamen 332 Neuinfizierte hinzu, 2007 waren es 376. Insgesamt zählte das türkische Gesundheitsministerium im vergangenen Jahr 2711 mit HIV infizierte Menschen. Die Dunkelziffer schätzen die Experten in der Türkei zehnmal höher ein und sind alarmiert. Deshalb fand im September die Welt-Aids-Konferenz in Istanbul statt.

In Berlin liefern die Zahlen der Aids-Hilfe einen guten Überblick. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr dort 6396 Menschen beraten, bei denen „übermäßige Gefährdung“ bestand. Darunter waren 1348 Migranten, 700 stammten aus Afrika. Aus islamischen Ländern in Nordafrika und der Türkei stammten 142 Personen. „Über Prostitution und Drogenkonsum kann das Virus in jede Familie gelangen“, warnt der Geschäftsführer der Berliner Aids-Hilfe, Kai-Uwe Merkenich. Suzan Gülfirat

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar