GEBÄUDETEMPERATUREN : Berliner Beamte müssen nicht frieren

Es ist alles geregelt, jedenfalls für die öffentlichen Gebäude des Landes Berlin: Büros sollen 20 Grad Celsius warm sein, das gleiche gilt für Unterrichtsräume, Lehrerzimmer und Kindertagesstätten. Säuglingsheime und Krippen sollen auf 22 Grad beheizt werden, Einrichtungen für alte Menschen ebenso. In Waschräumen soll es 22 bis 24 Grad warm sein, in Turnhallen indes nur 17 bis 20 Grad. „Bei der Festlegung der Raumtemperaturen ist vorausgesetzt, dass Fenster und Türen geschlossen sind“, heißt es in der Verordnung. Weil das in „Treppenhäusern, Fluren, Aborten“ nicht immer so durchzuhalten ist, sind dort 10 bis 15 Grad vorgesehen. Weiter heißt es: „Ein Raum gilt als überheizt, wenn die vorgenannten Raumtemperaturen um mehr als 2 Grad Celsius überschritten werden“ und „Überheizung ist unter allen Umständen zu vermeiden!“ wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben