Gebührende Sicherheit : Sexuellem Missbrauch vorbeugen - aber wie?

Pädophile suchen über den Sport immer wieder den Kontakt zu Kindern. Was unternehmen Berliner Vereine, um sexuellem Missbrauch vorzubeugen, und welche Hindernisse gibt es?

von

Jochen Keutel versteht die Welt nicht mehr. Der Jugendwart des SV Schmöckwitz-Eichwalde wollte alles richtig machen, deshalb verlangte er von einem seiner Jugendtrainer ein erweitertes Führungszeugnis, schickte ihn dafür zum Einwohnermeldeamt. Berliner und Brandenburger Sportvereine sind seit einem Jahr angehalten, dies zu tun, damit sie ihre Kinder und Jugendlichen nicht unwissentlich in die Obhut von verurteilten pädophilen Trainern geben. Bislang waren die Führungszeugnisse kostenlos.

„Eine vernünftige Sache“, dachte daher Keutel – bis das Amt Gebühren verlangte, 13 Euro. Nicht viel, aber doch empfindlich für ehrenamtliche Übungsleiter, die mit etwa 50 Euro Aufwandsentschädigung im Monat gerade mal ihre Benzin- und Telefonkosten decken können. „Ich verstehe nicht, warum die Ämter unseren Kampf für den Kinderschutz behindern“, sagt Keutel. In einer neuen Anweisung des Bundesamtes für Justiz, die dem Tagesspiegel vorliegt, heißt es: „Wird für ehrenamtliche Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung gezahlt, kommt eine Gebührenbefreiung nicht in Betracht.“ Auch wenn es nur eine kleine Hürde ist auf dem Weg zu besserem Kinderschutz, findet Berlins Landessportbundchef Klaus Böger die Anweisung „empörend“.

Dass eine neue Gebühr im Sport diese Aufregung auslöst, kann man als positives Zeichen werten. In Berliner Sportvereinen spielen und trainieren 220 000 Kinder, die von mehr als 50 000 Ehrenamtlern betreut werden. Bundesweit ist knapp ein Drittel der Kinder bis 14 Jahre in Sportvereinen organisiert. Insbesondere körperbetonte Sportarten wie Schwimmen und Turnen sind für mögliche Sexualtäter attraktiv. Nach mehreren Missbrauchsfällen im Berliner Amateurfußball ist der Sport sensibler geworden. Namen und Geburtsdaten von Jugendtrainern müssen inzwischen auf einem Meldebogen beim Berliner Fußballverband hinterlegt werden. Und seit einem Jahr gilt die Empfehlung, ein Führungszeugnis von den Betreuern zu verlangen.

Hilfsvereine wie Wildwasser e.V. weisen immer wieder darauf hin, dass gerade Sportvereine anfällig für pädophile Täter sind – wegen des unvermeidlichen Körperkontakts zwischen Betreuern und Betreuten und eines in Mannschaften durchaus möglichen Gruppendrucks. Erstmals aufgeschreckt wurde der Berliner Sport vor zwei Jahren durch einen Tagesspiegel-Bericht über einen durchs Land ziehenden Jugendtrainer mit pädophilen Neigungen. Er hatte erst in Frankfurt am Main eine Jugendmannschaft unter Alkoholeinfluss gesetzt und dann zum Strippoker gezwungen, bei dem er sich sexuell befriedigte. Nach seinem Rauswurf wiederholten sich die Ereignisse bei einem Klub in Darmstadt. Zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, wurde der Mann schließlich bei einem Verein in Berlin-Wilmersdorf vorstellig. Er bekam ein Team der F-Jugend zugeteilt. Diese Kinder sind zwischen sechs und acht Jahre alt. Erst eine besorgte Mutter, die Warnungen vor dem Trainer im Internet gelesen hatte, verhinderte einen von ihm organisierten Gruppenausflug.

„Das Einzige was hilft, ist Aufklärung“, sagt Böger. In Seminaren und auf Flyern werden Vereine darauf hingewiesen, an welchen Verhaltensweisen man pädophile Täter erkennen könnte. Zudem bemüht man sich darum, dass Berliner Ordnungsämter die Ausstellung der Führungszeugnisse nicht berechnen. Jugendwart Keutel in Eichwalde nützt das nichts. Er zahlt die Gebühr erst einmal aus der Vereinskasse: „Ich bin schon aus Prinzip nicht bereit, meine Trainer zahlen zu lassen.“ Denn nicht nur die Kinder, auch die Trainer verlangen Vertrauen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben