Gedächtniskirche : Glaubenskampf um eine Ruine

50 Jahre neue Gedächtniskirche: Architekt Egon Eiermann wollte den alten Bau eigentlich abreißen. Der Tagesspiegel kämpfte dagegen an - so wie viele Berliner.

von
Bimm, Bimm, Bimm. Das Glockenspiel im alten Turm der Gedächtniskirche erklingt wieder. Feierlich ertönte der erste Schlag am 15. September 2013 um 12 Uhr.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
01.10.2011 20:54Bimm, Bimm, Bimm. Das Glockenspiel im alten Turm der Gedächtniskirche erklingt wieder. Feierlich ertönte der erste Schlag am 15....

Die neue Gedächtniskirche, die am 17. Dezember 1961 eingeweiht wurde, war für West-Berlin über Jahrzehnte hinweg ein berühmtes, ja geliebtes Wahrzeichen und eine Hauptsehenswürdigkeit der Halbstadt. Kein Bildband, kein Reiseführer, keine Berlin-Reportage, die nicht dieses ungewöhnliche, bewegende Ensemble gezeigt hätte, das auf den Entwurf des Architekten Egon Eiermann zurückgeht. In ihm, so kann man sagen, erkannte sich die Stadt selbst, so wie sie in ihm erkannt werden wollte: der achteckige Glas-Kubus mit seinen leuchtenden Waben und die alte Turmruine, das Signal der Moderne und die Erinnerung an die Vergangenheit, das Zeichen des Aufbruchs und das Sinnbild für die Folgen von Krieg und Zerstörung.

Allerdings ist diese Ikone Berlins keineswegs das, was der damals berühmte Architekt ursprünglich entworfen hatte. Eiermann, entschiedener Vertreter des neuen Bauens, hatte einen Bau in klaren geometrischen Formen konzipiert, dem selbstverständlich die Turmruine zum Opfer fallen sollte. Erst der Widerstand der Berliner gegen den Abriss führte zu dem Bild, das zum Symbol geworden ist. Das Jubiläum, das jetzt gefeiert wird, gilt mithin nicht nur dem Aufbau-Willen der Berliner, der damals die Stadt erfasste – es ist die Zeit der Errichtung des Hansaviertels, der Kongresshalle und des Hilton-Hotels in der Budapester Straße –, sondern auch der Bewahrung, dem Widerstreben gegen die Moderne.

Historische Bilder der City West
Straße der Flaneure. Der Kurfürstendamm im Jahr 1916, an der Ecke Joachimtaler Straße, mit der 1895 eingeweihten Gedächtniskirche im Hintergrund.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: Ullstein Bild
06.05.2011 09:48Straße der Flaneure. Der Kurfürstendamm im Jahr 1916, an der Ecke Joachimtaler Straße, mit der 1895 eingeweihten Gedächtniskirche...

Die neue Gedächtniskirche ist damit auch ein Zeugnis des hartnäckigen Willens der Berliner, wenigstens Spuren von Kaiserzeit und Weimarer Republik zu erhalten. Diese Phasen der Stadtgeschichte hatten hier einen Brennpunkt – „bei uns um die Gedächtniskirche rum“ hieß eine Revue von Friedrich Hollaender, und das Romanische Café, berühmter Treffpunkt der Literaten, lag gegenüber. Der Abriss der 1943 schwer beschädigten Kirche war übrigens seit Kriegsende beabsichtigt – und bekämpft worden. Aber während der Senat eher dafür war, entwickelte sich in der Nachkriegszeit ein „Gefühlsrausch“ zugunsten des alten Turmes – wie die Zeitung „Der Abend“ formulierte. Dieser Rausch explodierte regelrecht, als Eiermanns Tabula-rasa-Entwurf bekannt wurde: Es erhob sich, so der Tagesspiegel, „ein Sturm der Entrüstung“, der „durch ganz Berlin fegt“. Der damalige Chefredakteur Karl Silex zog sogar mit einem Leitartikel gegen den Abriss zu Felde. Sollen sich die Berliner in Zukunft nicht mehr „an der Gedächtniskirche“, sondern am „Streichholz“ verabreden, gab er ironisch zu bedenken, indem er auf den schlanken Betonstab anspielte, den Eiermann statt des Turmes vorsah. Es treffe auch nicht zu, dass – wie die Abrissbefürworter argumentierten – der Turm für die Gegenwart keine Bedeutung mehr habe. Im Gegenteil: Der „Gedächtnisturm, der uns und kommenden Generationen etwas sagt, ist doch erst durch die Zerbombung der Kirche, durch die Zerbombung Deutschlands überhaupt, zu dem aus der Zerstörung aufragenden Mahnmal“ geworden.

Eine Woge kontroverser Leserbriefe trieb die Debatte weiter. Sie schwankte zwischen der Baugesinnung der fünfziger Jahre und der Anhänglichkeit an die alte Stadt und das, was von ihr übrig geblieben war. Architekten und Kunsthistoriker standen zumeist auf der Seite Eiermanns. „Wenn uns jemand vor 30, 40 Jahren gesagt hätte, dass um die Erhaltung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche eines Tages heftig gestritten würde und dass Berlin sich auf den Kopf stellt, um wenigstens den Turm zu erhalten, hätte es ein schallendes Gelächter gegeben“, schrieb der Kunstkritiker Will Grohmann. Wenn der Turm bleiben solle, dann sollte die neue Kirche anderswo errichtet werden. Die Verschmelzung von beiden, so der Architekt Wassili Luckhardt, führe nicht „zu einem künstlerisch befriedigenden Resultat“. Sie sei ein „Kuriosum“.

Ganz anders die Sicht der Mehrheit. Dass „man den Berlinern ein Stück Erinnerung aus dem Herzen reißt, an dem sie am meisten hängen“, fürchtet eine Dame in Halensee. Einen „schweren Schock“ empfindet ein Schreiber in Grunewald, der Turm sei das „markanteste architektonische Symbol des Kurfürstendamms“. Auch findet sich der Appell: „Alle Berliner sollten zu einem Protestmarsch antreten.“ Und ein Ingenieur sieht eine Gruppe „hypermoderner Architekten“ am Werke „unter Hintansetzung aller fest in den Berliner Herzen sitzenden Empfindungen“. Nach zwei ganzseitigen Leserbrief-Gewittern kapituliert die Zeitung: keine Fortsetzung, Kapazitätsgrenze erreicht.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie sich der Tagesspiegel damals positionierte.

Seite 1 von 2
  • Glaubenskampf um eine Ruine
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben