Berlin : Gedächtniskirche in der Börse: Die virtuelle Ansichtskarte ist da

tabu

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche passt neuerdings sogar ins Portemonnaie, denn: die Globe Card ist da. Die erste virtuelle Ansichtskarte im Kreditkartenformat. Das kleine Plastikkärtchen ist sozusagen das multimediale Pendant zum gedruckten Bildband über das Gotteshaus am Breitscheidplatz. Und so funktioniert sie: Das Kärtchen wird einfach in das CD-ROM-Laufwerk eines Computers geschoben. Je nach Belieben klickt der Betrachter etwas zur Geschichte der alten oder der neuen Kirche an. Im Hintergrund ist sogar das Glockenläuten zu hören. Mit einer Auflage von 14 000 Stück hat die Firma Globe Taler aus Frankreich dieses Produkt entwickelt. Die Kärtchen sind für 7 Mark in der Gedenkhalle des alten Turmes der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche oder am Andenkenstand vor dem Eingang erhältlich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar