Berlin : Gedenken: Erster Pilot der Berliner Luftbrücke stirbt im Alter von 86 Jahren

Jack O. Bennett, der erste Pilot der Berliner Luftbrücke, ist im Alter von 86 Jahren in Berlin gestorben. Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb der US-Amerikaner bereits am vergangenen Sonntag.

Berlins Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sowie der Berliner Senat würdigten den Piloten am Sonntag als herausragende Persönlichkeit. Er habe während der Blockade der Stadt durch die Sowjets 1948/49 sein Leben aufs Spiel gesetzt habe, um die Freiheit der Bürger zu gewährleisten. "Das bleibt unvergessen", sagte Senatssprecher Albert Eckert. Bennett sei mehr als nur ein Freund der Stadt gewesen.

Der 1914 im US-Bundesstaat Pennsylvania geborene Jack O. Bennett war 1948 der erste Pilot, der West-Berlin aus der Luft mit Lebensmitteln und Gütern versorgte: Am 23. Juni landete Bennett um 22 Uhr 09 mit einer Ladung Kartoffeln in Tempelhof. Fast ein Jahr lang blockierten die Sowjets die Zufahrtswege in die Berliner Westsektoren. US-Amerikaner und Briten ermöglichten daraufhin durch eine permanente Flugverbindung die Versorgung West-Berlins. 300 Flugzeuge waren ständig im Einsatz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben