• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Gedenkfeier : Rotes Blumenmeer für Luxemburg und Liebknecht

16.01.2012 00:00 Uhrvon
Am 15. Januar 1919 wurden die beiden Sozialisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordet. Die Linken-Vorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch stehen bei der Gedenkfeier am Sonntag vor dem Denkstein.Bilder
Am 15. Januar 1919 wurden die beiden Sozialisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordet. Die Linken-Vorsitzenden Klaus Ernst und Gesine Lötzsch stehen bei der Gedenkfeier am... - Foto: dapd

Tausende haben am Sonntag der Ermordung der Sozialistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht. Vor dem Denkmal auf dem Friedhof in Friedrichsfelde legten die Genossen rote Blumen nieder.

Es gab schon härtere Morgen als den dieses zweiten Januarsonntags für Carsten Schatz. Doch am späten Vormittag war der Organisator des linken Gedenkrituals auf dem Sozialistenfriedhof Friedrichsfelde ziemlich durchgefroren, auch wenn er am Eingang in der Sonne stand. Immerhin hatte Schatz an diesem Sonntagmorgen weder selbst Schnee schaufeln noch vereiste Friedhofswege abstumpfen müssen. Für den Mann, der seit zehn Jahren für tausende Linke, Kommunisten und Sozialisten unter dem Motto „Am Sonntag zu Rosa und Karl“, eine große Demonstration organisiert, war es eine gelungene Veranstaltung: Vermutlich noch mehr Teilnehmer als in früheren Jahren, kein Ärger, keine Unfälle, gefestigte politische Kampfmoral.

Carsten Schatz, im Hauptberuf Landesgeschäftsführer der Berliner Linken, gehört nicht zu den Dogmatikern der Partei. Für die Genossen der Türkischen Kommunistischen Partei, die skandierend vor dem Friedhof aufmarschieren, hat er nur ein leichtes Schulterzucken übrig: Die Klassikerköpfe von  Marx, Engels, Lenin auf dem Transparent sind ihm willkommen – aber Stalin?! Und Mao?! „Splittergruppen“, sagt Schatz mit Blick auf die kommunistischen Türken.

Ihm selbst geht es an diesem Tag nicht bloß um die Organisation. Zu DDR-Zeiten mag die Erinnerung an die beiden linken Ikonen „ein relativ straff organisiertes, ritualisiertes Gedenken“ gewesen sein, sagt Schatz, mit festen Stellplätzen für alle Gruppen und den „Honoratioren“ auf einer Tribüne – „da lief man dann schnell vorbei“. Aber heute kommen die Leute, wann und wie sie wollen, morgens um neun oder mittags um halb eins, mit ganzen Nelkensträußen oder ohne alles, Alte mit strengen Gesichtern und dem Ausdruck permanenter Missbilligung, junge Punks – und dazwischen ganz verschiedene Leute, die sich Luxemburg und Liebknecht so verbunden fühlen wie Carsten Schatz: „Das waren halt zwei, die für das eingestanden sind, woran sie geglaubt haben“, sagt er. Sicher sei die Veranstaltung „identitätsstiftend“ im Sinne der Linken. Doch er würde auch zu Luxemburg und Liebknecht gehen, wenn das nichts mit seiner Arbeit zu tun hätte. Er hat viel übrig für zwei Menschen, „die ihrer Zeit die Stirn geboten haben“.

Die Organisation des von der DDR nach Deutschland hinübergeretteten Gedenkens ist nicht allein Schatz’ Sache, aber er trägt die Verantwortung: Er meldet die Veranstaltung an, er rekrutiert Ordner – schließlich befinde sich die Gedenkstätte auf einem Friedhof, da sollte man schon darauf achten, dass niemand durch die Blumenrabatten stolpere, sagt er. Schatz ist für die Sicherheit verantwortlich und Ansprechpartner der Polizei, die am Sonntag aber nichts zu tun hatte. Konflikte wurden nicht gemeldet, auch der ebenfalls gedenkfreudige Block der Autonomen verhielt sich korrekt.

Zumindest auf dem Friedhofsgelände und erst recht in der Nähe des Luxemburg-Grabes achten Sozialisten ohnehin auf Anstand. Eine lange Schlange von Menschen mit Nelken wand sich noch am Sonntagmittag in das Rondell hinein, in dessen Mitte ein hoher Stein steht: „Die Toten mahnen uns“ steht darauf. „Nehmen Sie mal den Fuß da runter! Das ist ein Denkmal!“, bellt ein mittelalter Mann, als ein Luxemburg-Verehrer die Steinumrandung des Mahnmals betritt und dem Grab der Sozialistin zu nahe kommt. Wenig später tönt ein anderer: „Ey, Genossen, wollt ihr alle auf die Grünanlage treten oder watt?“

Für manche ist dieser Sonntag, der an die Ermordung Luxemburgs und Liebknechts am 15. Januar 1919 erinnert, wohl eher ein politisches Hochamt als ein Impuls für die Gegenwart. Schon am Morgen hatten die Granden der Partei den Kranz mit der roten Schleife niedergelegt – Gesine Lötzsch, Klaus Ernst, Gregor Gysi und Oskar Lafontaine. Der Zentralfriedhof Friedrichsfelde war, bevor Luxemburg und Liebknecht hier beerdigt wurden, als „Armenfriedhof“ bekannt. Zu DDR-Zeiten wurden viele Verfolgte des Nazi-Regimes dort beigesetzt. Seit 2006 gibt es dort einen Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...