Gedenkstätte Bernauer Straße : Streit um Postenweg dauert an

13.09.2012 13:59 UhrVon

Im Streit um die Wiederherstellung des Postenwegs entlang der Bernauer Straße in Mitte ist so bald kein Ende in Sicht. Nun will das Land wieder mit den Anwohnern verhandeln.

Da wächst kein Gras drüber. Damit Gedenkstättenbesucher auf den Spuren der DDR-Grenzer wandeln können, sollen Anwohner ihre Gärten hergeben – und wehren sich. Das Grundstück an der Bernauer Straße. Pusteblumen zieren das Feld.Bilder
Da wächst kein Gras drüber. Damit Gedenkstättenbesucher auf den Spuren der DDR-Grenzer wandeln können, sollen Anwohner ihre Gärten hergeben – und wehren sich. Das Grundstück an der... - Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Im Streit um die Wiederherstellung des historischen Postenwegs entlang der Bernauer Straße in Mitte werden die Gespräche mit den Anwohnern wieder aufgenommen. Das kündigte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher am Mittwoch im Ausschuss für Stadtentwicklung an.

Zwar konnten sich Land, Stiftung Berliner Mauer und Anwohner in einem Mediationsverfahren auf einige Kompromisse einigen. Strittig bleibt der Bereich zwischen Ruppiner Straße und Brunnenstraße. Dort wollen drei Grundstückseigentümer an der Schönholzer Straße Teile ihrer Flächen nicht verkaufen. Sie wollen ein 20-jähriges Moratorium und dann erneut verhandeln - so sieht es der Vorschlag des Mediators vor. Die verlangten 20 Jahre seien verhandelbar, sagen die Anwohner.

Lüscher will maximal zehn Jahre und die Grundstücke dann ohne weitere Gespräche kaufen. Nach 20 Jahren könne ein Bebauungsplan Rechtsfehler aufweisen, sagte Lüscher. Zudem müsse die Stiftung Berliner Mauer Planungssicherheit haben, um zugesagte Fördergelder verwenden zu können. Die Wiederherstellung des alten Weges, der seit kurzem ober- und unterirdisch unter Denkmalschutz steht, ist Teil der Erweiterung der Gedenkstätte Bernauer Straße.

Wie berichtet muss der Postenweg im strittigen Bereich vorerst als sogenannte Sackgassenlösung entstehen. An den drei problematischen Grundstücken ist er dann nicht begehbar. Die Oppositionsfraktionen im Ausschuss schlugen eine Umwegung der Grundstücke vor. Nun wird der Bebauungsplan im gesamten Gebiet zwischen Brunnenstraße und Schwedter Straße in zwei Hälften aufgeteilt, damit die Grundstückseigentümer entlang der Bernauer Straße im unstrittigen Bereich zwischen Ruppiner und Schwedter Straße ihre Planungen fortsetzen könnten.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.